AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NationalratswahlKärntner Weg von 2013 als Vorbild für SPÖ-Kandidatin Rendi-Wagner

Kandidatenliste der SPÖ Kärnten für Nationalratswahl beschlossen. Rendi-Wagner war in Klagenfurt dabei und erhielt volle Rückenstärkung. Sie will Kärntner Erfolgsweg von 2013 gehen, als SPÖ wieder Nummer 1 wurde.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Kärntner Spitzenkandidat Philip Kucher mit Pamela Rendi-Wagner und Peter Kaiser
Der Kärntner Spitzenkandidat Philip Kucher mit Pamela Rendi-Wagner und Peter Kaiser © KLZ/Markus Traussnig
 

Das war bereits der Wahlkampfauftakt für die Nationalratswahlen am 29. September, der Mittwoch Abend im Rahmen der Kärnten-Konferenz der SPÖ im Lakesidepark in Klagenfurt stattfand. „Wir sind da für den Neustart aus den Trümmern der türkis-blauen Koalition und deren Allmachtsfantasien“, rief Landesgeschäftsführer Andreas Sucher den 266 Delegierten zu. Sie wurden von Bundesparteichefin Pamela Rendi-Wagner sowie Landesparteichef Peter Kaiser auf den Wahlkampf eingeschworen – samt oftmaligem Hinweis auf das Ibiza-Video, den Anlassfall für die Regierungskrise und die Neuwahlen. Rote Zielvorgabe: „Wir wollen jene Partei sein, die die erste gewählte Bundeskanzlerin in Österreich stellt.“

Kommentare (7)

Kommentieren
GordonKelz
3
5
Lesenswert?

Eigentlich auch ein Glück.....

...diese vorzeitige Auflösung der Regierung.
So lange genügt um zu sehen, so geht es gar nicht! Wie stehen wir da in der Welt mit Kurz
Kickl, Strache & Co ?
Lächerlich ist untertrieben. Man sollte keinen Fehler zweimal machen, also was soll das einem Kurz unsere wertvollen Stimmen noch einmal zu geben . Man heiratet auch seinen geschiedenen Partner äußerst selten ein zweites Mal, warum wohl ?
Gordon Kelz

Antworten
Civium
4
8
Lesenswert?

Kurz ist nicht

Dörfler gegen den die Frau Doktor antritt.
Der Maturant Kurz hat gute Karten, wird schwer werden!!

Antworten
wjs13
5
8
Lesenswert?

Kärntner 2013 wird wohl kaum funktionieren

1. wurde Kaiser und weniger die SPÖ gewählt und 2. wollten die Kärntner die skandalträchtige BZÖ/FPÖ- Blase wegbekommen.

Päm ist kein Kaiser und eine Mehrheit der Österreicher will weiter Kurz im Kanzleramt.

Antworten
Civium
8
10
Lesenswert?

Die Mehrheit nicht, laut Umfragen bekommt

Kurz 33 Prozent.
Es werden sicher fast 70 Prozent Kurz nicht wählen und das ist die Mehrheit!!

Antworten
wjs13
5
5
Lesenswert?

Sie sollten lesen bevor Sie eine Antwort posten

Ich schrieb Mehrheit und nicht "absolute Mehrheit". Ausserden ist Kurz bereits bei 39% und es werden, mangels echter Alternativen, noch mehr.

Antworten
Civium
1
2
Lesenswert?

Hab nie behauptet dass sie absolute

Mehrheit geschrieben haben!

Antworten
Civium
1
3
Lesenswert?

Ja ich weiss

er wird sicher auch einmal heilig gesprochen.
Anbeten tun sie ihn schon!!

Antworten