AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenRechnungshof rügt Landes-Buchhaltung

Mehr als drei Viertel der Belege seien mangelhaft, sagt der Landesrechnungshof. Verfälschung des Rechnungsabschlusses teilweise möglich. Regelmäßiger Zahlungsverzug und Probleme mit Skonto.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Günter Bauer, Präsident des Landesrechnungshofs
Günter Bauer, Präsident des Landesrechnungshofs © KLZ/Weichselbraun
 

Der Kärntner Rechnungshof hat sich die Buchhaltung des Landes angeschaut und zahlreiche Mängel entdeckt. Mehr als 76 Prozent der untersuchten Belege erfüllen die formalen Erfordernisse nicht. Elf Prozent der Belege sind so falsch, dass sie den Rechnungsabschluss verfälschen können. Die Experten haben für die Untersuchung 350 Buchungsbelege aus dem Jahr 2016 überprüft.

Kommentare (2)

Kommentieren
gintonicmiteis
1
6
Lesenswert?

Laut ORF wurden manche Rechnungen händisch von den Beamten nachträglich "korrigiert"...

Das Recht bzw. die Pflicht zur Rechnungsberichtigung hat ausschließlich der Rechnungsaussteller. Die Beamten haben sich also strafbar gemacht... wo bleiben Konsequenzen?

Antworten
CuiBono
4
6
Lesenswert?

Wen wundert's?

Kein Wunder bei DEN politischen Chefitäten und farbenlehrigen Behörden- und Abteilungsleitern, die so wie die Bediensteten bei Minderleistung KEINERLEI Konsequenzen befürchten müssen.

Nur so als Beispiel:
Ein Fehler da, ein Missgeschick dort, ein Übersehen hier, mangelnde Aufsicht und Kontrolle, Abstimmungsschwierigkeiten, Behördenwillkür,...
...und schon ist ein HCB-Skandal passiert.
Hat es da irgend welche Konsequenzen für Politiker oder Behördenmitarbeiter gegeben?
Na bitte!

WARUM wird erst in ZWEI Jahren wieder geprüft?
Wenn jemand in der Privatwirtschaft so einen Mist baut, hat er - falls überhaupt - eine maximale Gnadenfrist von einem Buchungsmonat. Wenn er dann nicht richtig macht, gibt es ein vollkommen berechtigtes PfiatDi.
Und ich bin ziemlich sicher, dass im Vergleich zu Privaten unsere ach-so hochqualifizierten Öffentlichen finanziell bedeutend besser gestellt sind.

Antworten