Bevor der gebürtige Inder Abhishek Negi in Klagenfurt sesshaft wurde, unternahm er Reisen um die ganze Welt. Im Alter von 23 Jahren entschied er sich, auszuwandern. Den ersten Stopp legte er in Großbritannien ein, wo er jahrelang in einem angesehenen Restaurant arbeitete. Seine Ausbildung im Gastronomie- und Hotelmanagement schloss er in Australien ab. In Wien erweiterte er seine Erfahrungen im Servicebereich und Gastgewerbe. Seit Juni dieses Jahres lebt er mit seiner Frau in der Landeshauptstadt.

"Seitdem ich Indien verlassen habe, war ich ständig auf der Suche nach gutem indischen Essen", so der Lokalbesitzer. Da er nirgends fündig wurde, beschloss er, es selbst in die Hand zu nehmen: "Ich biete nichts an, was ich nicht selbst essen würde. Alle meine Produkte habe ich eigens verkostet und für gut befunden." Regionalität und der biologische Anbau seiner Zutaten sind ihm sehr wichtig. Diese bezieht er von Biobauern aus Kärnten.

Rezepte von der Großmutter

Der Name seiner Lounge Bar ist Programm, verspricht Abhishek. "Zaika" bedeutet nämlich "Geschmack". Er und ein qualifizierter Koch bereiten die indischen Köstlichkeiten täglich frisch zu. Die Rezepte hat er größtenteils von seiner Großmutter übernommen. Besonders sein Curry nimmt viel Zeit in Anspruch, um einen ausgezeichneten Zaika entfalten zu können.

Seine Gäste lädt er ein, "eine genussvolle Erfahrung zu machen". "Sie sollen Platz nehmen und bei angenehmer Musik und gutem Essen relaxen. Auf das Besteck kann gerne verzichtet werden." Dem Lounge-Besitzer geht es überwiegend um Authentizität: "Kommt her und probiert es gerne aus!"