Die Wörthersee-Süduferstraße im Bereich Unterdellach (Gemeinde Maria Wörth) gilt als Straße der Reichen und Schönen. Vor zehn Jahren machte dieser Straßenabschnitt Schlagzeilen, weil eine illustre Anrainerin, Milliardärin Ingrid Flick, ihn verlegen lassen wollte. Durch die Straßenverlegung hätte sich nicht nur ihr Seegrund vermehrt, auch der Grundstückswert wäre enorm angestiegen. Ein weiterer Profiteur des Deals mit klingendem Namen: Tilo Berlin, Ex-Hypo-Vorstand und zu diesem Zeitpunkt ein Nachbar von Flick.

Zur Straßenverlegung kam es bekanntlich nicht. Berlin wurde im Hypo-Prozess zu 34 Monaten Haft verurteilt. Die Aufforderung zum Haftantritt wurde ihm zu Jahresbeginn zugestellt. Bereits zuvor hat er sich von seiner Liegenschaft in Unterdellach getrennt. Und einen nicht weniger bekannten Käufer gefunden: Thomas Muster. Der Ex-Tennisstar aus der Steiermark war in den 90er-Jahren sechs Wochen lang die Nummer 1 der Weltrangliste.

Kaufpreis: 5,5 Millionen

Im Juli 2021 kaufte er das 720 Quadratmeter große Grundstück mit Haus südlich der Süduferstraße, zu dem auch ein 186 Quadratmeter großes Seegrundstück auf der gegenüberliegenden Straßenseite gehört, von der Mons Carantanus Privatstiftung (Berlin ist Stifter). Kaufpreis: 5,5 Millionen Euro.

Das Seegrundstück wird durch ein Boots- und Badehaus ergänzt, das als Superädifikat auf den Seegründen der Österreichischen Bundesforste errichtet wurde. Für die Nutzung ist ein Pachtentgelt von rund 60 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu entrichten.

Das Bootshaus ist auf Gründen der Bundesforste errichtet
© Hannes Krainz

Lebensmittelpunkt bleibt Graz

Bereits 2016 verlegte Muster seinen Wohnsitz zeitweise an den Wörthersee. "Sein Lebensmittelpunkt ist aber in Graz. Dort geht auch seine Tochter zur Schule", verrät sein Sprecher Herwig Straka und ergänzt: "Der Wörthersee hat schon während seiner aktiven Karriere eine Faszination auf ihn ausgeübt, deshalb hat er sich auch diese Immobilie gekauft. Was ich weiß, hat er den ganzen Sommer am See verbracht."

Geschäftlich wird Muster in Kärnten nicht tätig werden. Entsprechende Projekte gibt es laut Straka nicht. Bereits 2017 sagt Muster im Interview mit der Kleinen Zeitung: "Ich mache keine Geschäfte. Ich sage, ich bin in Pension und Verwalter meines Vermögens. Und ich mache das, was mir Spaß macht."