Wer bewusst kauft, dem bleibt am Ende des Tages mehr Geld im Börserl“, sagt Sophie Meierhofer (33). Die Juristin ist davon überzeugt, dass nachhaltiger Konsum nicht teurer ist. Warum? „Viele unserer Kaufentscheidungen laufen unbewusst ab“, erklärt sie. Durch Vorausplanen könne man auf einen Großteil der Spontankäufe verzichten. Das fängt bei Kleinigkeiten, etwa beim „Coffee to go“, an: „Selbstgekochter Kaffee im Mehrwegbecher spart Geld und Abfall“, nennt sie ein Beispiel. Aber auch Abfälle landen bei der Klagenfurterin nicht automatisch im Mülleimer: „Aus den Schalen von Zitrusfrüchten und Essigwasser lässt sich ein hervorragender Küchenreiniger herstellen“, sagt sie. Gemüsereste verarbeitet sie zu einer Suppenwürze.