Alko-Fahrt KeutschachBürgermeister wurde Führerschein zum zweiten Mal entzogen

Gerhard Oleschko wurde "mittelstark alkoholisiert" beim Autofahren gestoppt. Es ist nicht der erste Führerscheinentzug für den Keutschacher Bürgermeister. SPÖ-Politiker fordern nun seinen Rücktritt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karl Dovjak (links) legt Gerhard Oleschko (rechts) den Rücktritt nahe. © Ninaus
 

Der Wirbel in Keutschach ist groß: Vergangenen Freitag wurde Bürgermeister Gerhard Oleschko (Team Kärnten) von der Polizei aufgrund von Trunkenheit am Steuer der Führerschein entzogen.  Und zwar nicht zum ersten Mal: Bereits 1999 gab der Politiker zu, dass er alkoholisiert beim Autofahren erwischt wurde und den Schein abgeben musste. 2011 sorgte ein Unfall, bei dem sein Wagen von der Straße abkam und sich anschließend mehrmals überschlug, für Spekulationen. Damals hatte Oleschko eine Alkoholisierung zwar entschieden zurückgewiesen. Überprüfen konnte die Polizei das aber nicht, denn sie hat Oleschko nach seinem Unfall nicht direkt angetroffen, sondern erst viel später mit ihm gesprochen.

Kommentare (1)
Amadeus005
0
0
Lesenswert?

Die STGVO ist u.a. da um Schaden zu vermeiden

Ob Schaden oder nicht. Es war ein grober Gesetzesverstoss.