Alkohol, Drogen, PartysLendhafen-Bewohner kämpfen gegen Lärmbelästigung

Um gegen die Lärmbelästigung im Lendhafen in den späten Nachtstunden vorzugehen, sammelten Anrainer 158 Unterschriften. Auch Drogendelikte und sexuelle Handlungen wurden von Bewohnern dokumentiert und kritisiert. Die Stadt verspricht erhöhten Kontrolldruck.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Menschen vor Kirche
Vor der Johanneskirche führten Anrainer mit Vertreter der Polizei und Politik ein Gespräch über Lärmbelästigung im Lendhafen © Ninaus
 

Drogengeschäfte vor der Johanneskirche. Personen, die an Gartenzäune urinieren. Menschenansammlungen bis in die frühen Morgenstunden inklusive untersagtem Alkoholkonsums. Anhand von Fotos dokumentierten Anrainer des Lendhafens derartige Vorkommnisse aus den letzten Wochen. In letzter Zeit häuften sich Zusammentreffen von mehreren hundert Personen im Lendhafen, die bis in die Morgenstunden reichten und einen normalen Lärmpegel deutlich überschritten haben sollen.

Kommentare (2)
Lage79
12
7
Lesenswert?

In einer Stadt ist es nunmal etwas lauter!

Der Lendhafen braucht Urbanes-Leben sprich Partys in der Nacht …und ja da darf es in einer Stadt auch mal lauter sein! Gegen Drogendealer muss mit aller Macht dagegen vorgegangen werden. Die Überschrift der @kleinezeitung mixt hier alles zusammen, was aber falsch ist „Alkohol und Partys - Ja / Drogen Nein“!!

Lage79
9
4
Lesenswert?

All jene die hier den Daumen runter gedrückt haben…

können ja gerne aufs Land ziehen. Die Stadt schläft schon viel zu lange - jetzt sollte sie mal pulsieren und Leben. …und das sage ich als direkter Anrainer.