Anklage im Stadtkassa-Skandal"Überraschend hohe Geldbeträge landeten beim Angeklagten"

1,76 Millionen Euro wurden über mehr als zwei Jahrzehnte aus der Klagenfurter Stadtkassa entwendet. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft ist die Sache nun eindeutig, es wurde Anklage erhoben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rathaus Klagenfurt Juni 2021
Die Ermittlungen im Rathaus-Skandal sind abgeschlossen. © (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)
 

Vor 16 Monaten war für die damalige Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) und Magistratsdirektor Peter Jost die Angelegenheit völlig klar: Ein Mitarbeiter der Stadtkassa soll über eine Zeitraum von 23 Jahren hinweg 1,76 Millionen Euro veruntreut haben.

Kommentare (2)
oscar71
1
17
Lesenswert?

Was passiert mit dem direkten

und (sehr umstrittenen) Ex-Vorgesetzten von Hrn. P.? Ist ja wohl nicht so, als hätte man als Abteilungs- und Bereichsleiter der Stadt keine Verantwortung zu tragen!

Phxxxx
1
11
Lesenswert?

Ein Disziplinarverfahren

Gegen diesen wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Nach Abschluss des Strafgerichtsverfahrens gegen den ehemaligen Kassenleiter wird dieses fortgesetzt.