EmmersdorfMassive Proteste gegen neue Pläne für Sendemasten in Klagenfurt

Stadt unternimmt weiteren Vorstoß, um einen Sendemasten auf städtischem Grund zu errichten. Bürger sind erzürnt und kündigen Widerstand an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Über dem Gasthof Stossier (gelbes Haus, oben) soll die Sendeanlage errichtet werden.
Über dem Gasthof Stossier (gelbes Haus, oben) soll die Sendeanlage errichtet werden. © Hannes Krainz
 

Eigentlich hatten die Emmersdorfer mit dem Thema abgeschlossen: Ein 42 Meter hoher Sendemast, der auf städtischem Waldgrund geplant war, sorgte 2019 in dem Klagenfurter Siedlungsgebiet für Aufruhr. Nach massivem Protest einer Bürgerinitiative wurde das Vorhaben aber nicht umgesetzt. "Der Pachtvertrag war auf ein Jahr befristet, danach verfiel die Befugnis für die Errichtung", erklärt ein Anrainer. Doch das Thema ist nicht vom Tisch. Am Dienstag gab ÖVP-Stadtrat Max Habenicht im Stadtsenat die Errichtung eines 30 Meter hohen Sendemastens bekannt - an derselben Stelle, die schon damals ins Auge gefasst wurde, 115 Meter von den nächstgelegenen Häusern entfernt.

Kommentare (2)
steph1969
8
8
Lesenswert?

Einfach unverständlich und irrational

Ich verstehe nicht, wie man so engstirnig sein kann. Es ist bewiesen, dass 5G keinerlei medizinisch relevanten Unterschiede zu 3G/4G hat und die selben Leute, die jetzt schreien, regen sich nächstes Jahr auf, dass man jetzt ja nicht mehr telefonieren kann, weil kein Netz.

Schaut mal in die Stadt, auf jedem Häuserblock ist ein Mobilfunkmast, auch schon mit 5G, niemand spürts, niemandes Eigentum wird entwertet. Wenn Menschen ohne Wissen, worum es eigentlich geht, protestieren, dann kommt sowas raus, und die Leidtragenden sind all die Vernünftigen, die sich über einen schönen Wohnort nahe Klagenfurt freuen, und dann schlechteren Empfang als auf diversen Kärntner Bergen haben.

(Wenn sie sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt hätten und tatsächlich Angst vor den Strahlen haben, dann wüssten sie, dass ein Handy mit schlechtem Empfang deutlich mehr strahlt als ein Handy mit gutem, so viel nur am Rande.)

dude
0
9
Lesenswert?

Im Grunde haben Sie recht, Steph,

... aber beim zur Zeit extrem forcierten Mobilfunk-Ausbau geht es bei weitem nicht darum, ob Sie mit gutem Empfang telefonieren können, oder nicht. Hier geht's um Big-Data, damit jeder mit seinem autonomen oder halbautonomen Fahrzeug von Emmersdorf in die Innenstadt fahren kann, oder dass alle Bewohner des Emmersdorfer Sonnenhangs ihre Überwachungskameras gleichzeitig streamen können.
Und ganz abgesehen davon, ob man diese technologische Tendenz befürwortet oder nicht, ist so ein 42m hohes Ungetüm einfach schirch!
Wo mit Sie ebenfalls uneingeschränkt recht haben ist, dass die Sendeanlagen kaum jemanden stören, wenn man sie nicht sieht (wie z.B. in Kirchtürmen).