Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Feistritz im RosentalFPÖ fordert Gemeindevolksbefragung für zweisprachige Ortshinweisschilder

Feistritzer Gemeinderat entscheidet heute über die Einführung von zweisprachigen Ortstafeln in Suetschach und Matschach. FPÖ fordert vorab eine Gemeindevolksbefragung. Altlandeshauptmann Gerhard Dörfler kündigte sein Erscheinen bei der Gemeinderatssitzung an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ortshinweistafeln Suetschach und Matschach (Gemeinde Feistritz im Rosental) Juni 2021
Ortshinweistafeln in Suetschach und Matschach © Markus Traussnig
 

Die Wogen in der Gemeinde Feistritz gehen hoch, seit Gemeinderätin Tatjana Feinig (Volilna Skupnost) einen Antrag für neue zweisprachige Ortshinweisschilder in den Ortschaften Suetschach/Sveče und Matschach/Mače gestellt hat. In der heutigen Gemeinderatssitzung soll darüber entschieden werden, ob die insgesamt sechs neuen Ortshinweisschilder aufgestellt werden.

Kommentare (3)
Kommentieren
heinzpohl
0
0
Lesenswert?

Zweisprachige Ortstafeln ändern nichts am Siedlungsnamen!

Ob eine zweisprachige Ortstafel steht oder nicht – dies ändert nichts am Siedlungsnamen. Der ist slowenischer Herkunft (von Personennamen abgeleitet), Mače und Sveče, der Lokativ na Mačah bzw. v Svečah wurde direkt ins Deutsche mit angepasster Schreibung als Matschach bzw. Suetschach übernommen. Gutes Beispiel für gelebte Zweisprachigkeit! Auch wenn es umgekehrt ist, so wurde z.B. aus Bleiburg slowen. Pliberk. Oder sie haben verschiedene Namen wie z.B. Ludmannsdorf/Bilčovs.

Civium
3
14
Lesenswert?

Kommt endlich ins

21zigste Jahrhundert!

Kariernst
3
10
Lesenswert?

Richtig

Wie viele Bretter muss man den vor dem Kopf haben um sich So über etwas selbstverständliches aufregen zu können die ewig gestrigen sterben anscheinend nicht aus.