Erdbeerländer in KlagenfurtDie Zeit ist reif für die Erdbeer-Ernte

Mit Verspätung haben Erdbeerländer heuer ihre Pforten für Selbstpflücker geöffnet. Bauern rechnen trotzdem mit "vernünftiger Ernte".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erdbeerland Juni 2021
Thomas Herg und Alexandra Maier im Erdbeerland am Südring. © Markus Traussnig
 

Erdbeerpflücker mussten heuer geduldig sein: Dauerregen und Kälte verzögerten die Ernte um fast drei Wochen. „So spät dran waren wir noch nie“, sagt Hieronymus Weber vom Erdbeerland Bartlbauer. Er baut in beziehungsweise rund um Klagenfurt Erdbeeren auf einer Gesamtfläche von sieben Hektar an. „Durch die Kälte im April und im Mai fehlte den Pflanzen die Wärme, um in die Blüte zu kommen“, erklärt Weber. „Zumindest gab es heuer keinen Blütenfrost. Trotz Verspätung rechnen wir mit einer vernünftigen Ernte“, sagt er. Auf Qualität und Geschmack habe sich der Regen nicht ausgewirkt. Geöffnet sind derzeit die Bartlbauer-Erdbeerländer an der Alten Stadtgrenze (Peter-Wunderlich-Straße), am Südring-Stadion, an der Tessendorfer Straße, das Erdbeerland in Ebenthal und in Grafenstein. Das Erdbeerland in Ehrenhausen öffnet voraussichtlich am Samstag.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!