Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Um 110.000 EuroNeue Ampel soll Zebrastreifen-Gefahrenstelle entschärfen

Auf dem Völkermarkter Ring wurde ein Schutzweg verlegt und mit einer Druckknopfampel ausgestattet, um die Sicherheit der Fußgänger zu erhöhen.

Neuer Fußgängerübergang Völkermarkterring zwischen Salmstraße und Sariastraße
Neuer Fußgängerübergang Völkermarkterring zwischen Salmstraße und Sariastraße © Markus Traussnig
 

Eine neue Druckknopfampel soll den Schutzweg auf dem Völkermarkter Ring zwischen Salmstraße und Sariastraße absichern. Bisher stellte der Schutzweg im Bereich der Obelisk-Apotheke für Autofahrer und vor allem für Fußgänger eine große Gefahr dar, weil er sich an einer unübersichtlichen Stelle im unmittelbaren Kreuzungsbereich mit der Salmstraße befand.
Ein zusätzliches Risiko entstand dadurch, dass Kraftfahrzeuge, die auf der ersten Spur anhielten, um dem Fußgänger die Fahrbahnüberquerung zu ermöglichen, die Sicht für Fahrzeuge auf der zweiten Fahrspur behinderten. Durch die neue Ampel und die Verlegung des Schutzwegs zur Sariastraße, konnte die Situation für alle Verkehrsteilnehmer verbessert werden.

„Der Schutzweg wird von vielen Schülerinnen und Schülern genutzt. Aufgrund der leichten Kurve kam es in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen. Mit dieser soliden Lösung gehören diese nun der Vergangenheit an“, informiert Straßenbaureferent Stadtrat Christian Scheider.

Die Gesamtkosten für die Verkehrslichtsignalanlage mit Druckknopfanmeldung für Fußgänger und Radfahrer in der Höhe von 110.000 Euro teilen sich Stadt und Land je zur Hälfte. Baustart war am 9. November, die Inbetriebnahme erfolgte am 3. Dezember.

Kommentare (1)
Kommentieren
Tiny31
0
2
Lesenswert?

Klagenfurt....

die Ampelstadt am Wörthersee...