AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Interview"Skifahren ist in Kärnten ein Kulturgut“

Alexandra Sereinig betreibt im Bodental einen der letzten privaten Kärntner Skilifte. Gleichzeitig sucht sie Wege, den Sommertourismus zu entwickeln.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Alexandra und Rudi Sereinig planen einen dritten Lift
Alexandra und Rudi Sereinig planen einen dritten Lift © Just
 

Die wichtigste Frage vorweg: Wir der Liftbetrieb im Bodental heute schon starten?
Alexandra Sereinig: Wir hatten in dieser Woche zehn Grad plus. Da hat es trotz Schneekanonen nur für den Zauberteppich gereicht, wir hoffen auf einen Saisonstart in der kommenden Woche.

Kommentare (6)

Kommentieren
orbil
0
2
Lesenswert?

Land der Intellektuellen


wenn man im Zuge der Klimaerwärmung Schifahren als "Kulturgut" pflegt, darf man sich nicht wundern, wenn die letzten mit Hirn abwandern. Hauptsache Vorreiter!

Antworten
orbil
0
1
Lesenswert?

Land der Intellektuellen


wenn man im Zuge der Klimaerwärmung Schifahren als "Kulturgut" pflegt, darf man sich nicht wundern, wenn die letzten mit Hirn abwandern. Hauptsache Vorreiter!

Antworten
GordonKelz
1
2
Lesenswert?

DAZU....

...würde meine langjährige Forderung ,alle
Kinder bis 14 Jahre das Liftfahren gratis zu ermöglichen !
Gordon Kelz

Antworten
enzianbrenner
1
0
Lesenswert?

tourengehen

hut ab vor so viel ehrgeiz ... ich denke hier an das "villgratental" da gibt es gar keine lifte, dennoch schispuren von allen bergen herunter und auf jeder "leit´n" - ich glaube gar, dass es im mölltal eine (ehemals) hauptschule gibt, welche in der 2. oder 3. klasse eine schikurs als "tourenschikurs" machen (oder gemacht haben?)

Antworten
joe1406
1
4
Lesenswert?

Ich kann mich noch gut erinnern

als ich mit Gewalt in der Hauptschule auf die Skpiste und zu Skikursen geschleppt wurde. Wenn man nicht mitfahen wollte, durfte die ganze Klasse nicht fahren. Eine Art sportliche Vergewaltigung. Sicher toll was die Familie Sereinig über Jahrzehnte auf die Beine gestellt hat, aber der Jugend sollte man selbst überlassen welchen Sport sie ausüben wollen. Mit Zwang wird man nur das Gegenteil erreichen - kein Bock aufs Schifahren.

Antworten
gintonicmiteis
1
7
Lesenswert?

Ist ja eine liebe (nicht wirklich selbstlose) Forderung, Skifahren zum Kulturgut zu erklären...

Leider unterscheidet es sich vom Schwimmen ja in einem großen Aspekt: den Kosten. Schwimmen: 0 Euro (man kann sogar auf die Badehose verzichten)... Skifahren: je nach Ausrüstung zwischen 200 und 2000 Euro plus bis zu 50 Euro pro Tag für die Liftkarte.

Kosten, die sich einfach viele nicht leisten können (oder wollen). Kein Wunder, dass der "alternative" Wintersport wie Tourenski zunimmt. Ist auch meist besser für die Natur.

Antworten