500 Jahre KlagenfurtAufregung um Festakt-Rede von Josef Winkler

"Jörg Haiders Urne in eine bewachte Gefängniszelle verlegen": Mit dieser Aussage erregte Festredner Josef Winkler beim Festakt von "Klagenfurt 500" am Dienstag den Unmut der Freiheitlichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Festakt 500 Jahr Jubilaeum Klagenfurt - Wappensaal Landhaus April 2018
Festredner Josef Winkler © Markus Traussnig
 

Für einen Wirbel sorgte anlässlich des Festaktes zu 500 Jahre Klagenfurt im Wappensaal des Landhauses der Kärntner Literat Josef Winkler, der neben der Historikerin Claudia Fräss-Ehrfeld und dem Philosophen Konrad Paul Liessmann die Festrede hielt. Winklers Feststellung, die Urne Jörg Haiders in eine bewachte Gefängniszelle zu verlegen, stieß bei den freiheitlichen Festgästen auf Unmut.

Konkret ging es dabei um diese Passage in der Rede Winklers: "... Und wenn Sie mich noch mehr reizen wollen mit Ihrer Unterstellung, daß ich, der seit einem halben Jahrhundert in diesem Land lebt, ein Kärnten-Hasser sei, dann sage ich, daß ich eigentlich dafür bin, die Urne des verstorbenen Landeshauptmannes in eine bewachte Gefängniszelle zu verlegen, denn es könnte ja sein, daß er wie ein Phönix aus seiner Asche steigt und wieder sein Unwesen treibt und als blaues Wunder verkauft, denn schon zu Lebzeiten hat er öfter gesagt: „Ich bin weg! Ich bin wieder da! Ich bin wieder weg! Und gleich wieder da!“ Einbalsamieren! Ausbalsamieren! Einbalsamieren! Ausbalsamieren! Dann bin ich wieder da! Denn ich bin die liebe Mumie und aus dem Bärental kumm i e, um eine Gedichtzeile von H. C. Artmann zu paraphrasieren."

Klagenfurt feiert den 500. Geburtstag
+

Hier die ganze Rede zum Nachlesen.

Kritik von FPÖ und Team Kärnten

Die FPÖ mit dem Dritten Landtagspräsidenten Josef Lobnig, Vizebürgermeister Christian Scheider, Stadtrat Wolfgang Germ und der NR-Abgeordneten Sandra Wassermann zeigte sich "entsetzt von den Hasstiraden". Josef Winkler habe, so die FPÖ, den Festakt "als Bühne für eine persönliche politische Abrechnung mit den Freiheitlichen missbraucht. Es ist pietätlos, auf übelste Weise einen verstorbenen Landeshauptmann zu attackieren, zu beschimpfen und durch den Dreck zu ziehen", heißt es in einer Aussendung.

Scheider (FPÖ) zeigte sich auch im Gespräch mit der Kleinen Zeitung empört: "Für so etwas lässt man Kinder eine Stunde in der Hitze warten. Winkler hat die Stadt, das Land und einen Verstorbenen schlecht geredet." Scheider fragt sich, wer diese Rede abgesegnet hat.

Auch das Team Kärnten kritisiert Winklers Äußerungen als "pietätlos".  Winkler habe "den Bogen des Erträglichen einmal mehr weit überspannt und jede Grenze von Anstand und gutem Geschmack maßlos überschritten“, sagt Team Kärnten-Obmann LAbg. Gerhard Köfer.

Winkler ist ungerührt

Winkler zeigt sich von der Reaktion der Freiheitlichen ungerührt: "Das ist wie im Märchen mit dem Basilisken. Wenn er in den Spiegel schaut und seine eigene Grauslichkeit erkennt, erschrickt er."

Kommentare (48)
zigarre
13
23
Lesenswert?

ach Herr Winkler

ich habe keines Ihrer Bücher gelesen und werde das wahrscheinlich auch nie tun - das ist nichts persönliches aber ich bin der Meinung man sollte sich mit dem Jetzt und dem Morgen beschäftigen und nicht immer mit dem ewig gestrigen. Das soll jetzt nicht bedeuten, das man sich nicht mit der Vergangenheit auseinandersetzten soll aber wenn das zum Lebensinhalt wird finde ich das traurig.
Ihrer Rede auf einen Toten (wie immer man Herrn Jörg Haider auch bewertet) ist für mich einfach nur geschmacklos - für die Hinterbliebenen (sie haben den Menschen geliebt) schmerzhaft.
Wie traurig und einsam muss Ihr Leben sein, wenn Ihnen nur dass zur 500 Jahrfeier von Klagenfurt als Rede einfällt.
In diesem Sinn: kein weiter so!
lg

wischi_waschi
31
32
Lesenswert?

ich kann nur sagen

respektlos!

echterbürger
28
39
Lesenswert?

Respekt Josef!

...

Zeitgenosse
18
31
Lesenswert?

Die Urne

sollte nicht angegriffen werden, auch nicht verbal.
Auch das ist eine Art Störung der Totenruhe!
Aber es auch Tatsache ,würde Haider noch leben so wäre er sicher verurteilt und ins Gefängnis gekommen, wie Martinz und Birnbacher.

ulrichsberg2
21
29
Lesenswert?

Pietätlose Anmerkung, welche die festliche 500 Jahr-Feier trübte.

Der ansonst so anerkennend und feierlich gehaltene Festakt im Wappensaal des Landhauses, erhielt durch diese unangebrachte Entgleisung von Herrn Prof. Josef Winkler, über den Verstorbenen LH. Haider, einen argen Dämpfer.
Wenn er auch in vielen seiner Ausführungen recht hat, so ist es u a. bezüglich des Riesen-Stadions unfair, nur Haider alleine als Schuldigen hinzustellen.
Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass bei der Stadion-Eröffnung, sich vorallem BM. Scheucher und Co. begeisternd feiern ließen und der diesbezüglich hinterlassene Schuldenberg auch diesen Mit-Verantwortlichen anzurechnen ist.

homerjsimpson
21
42
Lesenswert?

Jörg Haider hat große Schulden geleistet...

...die noch heute Kärnten lähmen. Das sollte nicht vergessen werden.

erstdenkendannsprechen
1
15
Lesenswert?

ja, durchaus.

doch haider ist tot. tote kann man nicht mehr belangen oder zur verantwortung ziehen. man kann sich an ihnen aber verbal abreagieren - sie können sich ja ohnehin nicht wehren.
aber wissen sie was? unter den lebenden sitzen noch einige, gar nicht so wenige, die das desaster mitzuverantworten haben. durch ihr abstimmungsverhalten, durch das handheben, durch ihre sorglosigkeit. und einige davon sonnen sich heute wieder im licht - und putzen sich ebenfalls am toten jh ab. sehr bequem. verstehen sie mich recht - nicht dass er kritik nicht verdient hätte - aber diese alle auch, und nicht nur kritik. das dann so wie heute nur auf eine (tote) person zu kanalisieren ist auch ein bisschen einfach gemacht

fans61
27
53
Lesenswert?

Ja die Wahrheit schmerzt...

FPÖ.

evalesacher
42
32
Lesenswert?

Josef Winkler

Der Hass auf seine Heimat ist auch in seinen Büchern mehr als spürbar. Was muss man für ein Mensch sein, wenn man seine eigene Familie, ja das gesamte Heimatdorf in den Dreck zieht - wie groß muss da der Hass sein?! Glaube nicht, dass dichterische Freiheit so weit gehen darf!!

erstdenkendannsprechen
4
10
Lesenswert?

ich hab ja eniges von winkler gelesen,

aber hass auf familie und dorf kann ich nicht so wirklich herauslesen. einiges anderes, aber nicht hass. eher auch eine abgrenzung, warum auch immer. dass muss winkler selber wissen. und ja - das darf man. wir leben nicht in der türkei, dem iran, in china oder sonstwo, wo streng kontrolliert wird, wer was schreibt. und deswegen ist es bei uns auch lebenswert, nicht wahr? also lassen sie winkler schreiben. er darf das, und ich freu mich, dann und wann was von ihm zu lesen. auch wenn es mich manchmal verstört.

Nora
34
41
Lesenswert?

Leider wahr!

Jörg Haider - eine Schande und Katastrophe nicht nur für Kärnten, sondern auch für Österreich!! Die Urne gehört hinter Gitter!!

kumpale
4
3
Lesenswert?

Schande?

Schande sind solche Leute wie sie,die so pietätslos Argumentieren.
Wahrscheinlich haben sie ihn damals auch noch gewählt.....

cockpit
28
55
Lesenswert?

ach scheiderle,

Winkler hat weder die Stadt, noch das Land, noch einen Verstorbenen schlechtgeredet; es ist leider alles wahr!

Helga Baurecht
31
30
Lesenswert?

obs wahr ist oder nicht....

es ist trotzdem geschmacklos über einen Verstorbenen und seine Urne und Asche so zu reden. Vor allem den Angehörigen gegenüber. Versetzt euch mal in dessen Lage. Ich finde den Dichter nicht wert zu würdigen!

KarlZoech
3
6
Lesenswert?

@ Helga B.: Eine historische Persönlichkeit, welche jahrzehntelang öffentlich wirkte,

muss sich auch posthum Kritik, auch harte Kritik und Beurteilung gefallen lassen.
Das war keine Familienfeier der Familie Haider, bei einer solchen wären diese Worte von Josef Winkler nicht angebracht gewesen, doch bei einer solchen würde Winkler auch kaum reden wollen....

erstdenkendannsprechen
3
8
Lesenswert?

doch. vielleicht grade deswegen.

schönredner und lobhuldiger gibt es eh genug.

erstdenkendannsprechen
3
3
Lesenswert?

doch. vielleicht grade deswegen.

schönredner und lobhuldiger gibt es eh genug.

homerjsimpson
8
21
Lesenswert?

Wie soll man aus der Geschichte lernen...

..wenn man alle Verstorbenen nicht kritisch betrachten darf. Oder sind Sie gar so jemand, der meint "es müsse einmal Schluss sein" dass man immer die Geschichte betrachtet und meint: Jeden Blödsinn muss man nicht wiederholen. Sei es ein Weltkrieg, sei es eine Megapleite wie in Kärnten....

silentbob79
10
26
Lesenswert?

Hitler und Stalin sind auch schon verstorben,

darf man die auch nicht ihrer Verbrechen bezichtigen?

Helga Baurecht
7
19
Lesenswert?

unangebracht...

ich glaub man kann Hitler und Stalin nicht mit Jörg Haider vergleichen. das waren schließlich Massenmörder. Davon war ja Jörg Haider wie jeder weiß weit entfernt.??? Kritisch betrachten ja , aber nicht in dieser menschenverachtenden Art und Weise. Und Millionen verschwendet hat nicht nur Jörg Haider in der Vergangenheit, auch Politiker anderer Fraktionen. Man denke nur an Zwentendorf. Zur Info: habe selbst nie Jörg Haider gewählt. Bin nur fair gegenüber allen.

ulrichsberg2
16
12
Lesenswert?

Unsinniger Vergleich.

Hat LH. Haider hat keinen - wie Hitler und Stalin Millionen von Bürgern am gewissen ?

R00AMWUR9CEPEP1M
3
5
Lesenswert?

dafür Milliarden

von unserem Steuergeld....

cockpit
12
24
Lesenswert?

soll man ihn verherrlichen, so wie es eh viel zu viele tun

? da bin ich sicher nicht Ihrer Meinung!

Kommentare 26-48 von 48