AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärnten

HCB-D im Trinkwasser: Keiner informierte Bürger

Stadtwerke Klagenfurt und Land verteidigen Vorgehensweise nach HCB-D-Fund in Trinkwasseranlage. Kontaminierung überstieg damals den Richtwert für Gewässer.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Der in Brückl gelagerte Blaukalk verunreinigt die Gurk flussabwärts und das Grundwasser
Der in Brückl gelagerte Blaukalk verunreinigt die Gurk flussabwärts und das Grundwasser © KLZ/Markus Traussnig
 

Eines kann kaum noch von der Hand gewiesen werden. Die Klagenfurter – und theoretisch auch alle umliegenden Gemeinden – hatten ab der Öffnung des Wasserwerks Rain im Jahr 1999 bis zur Schließung im September 2014 HCB-D-kontaminiertes Wasser in ihren Leitungen. Zwar wurde in all den Jahren durchgehend ein negativer Wert des Umweltgiftes Hexachlorbenzol (HCB) gemessen, auf das wasserlösliche HCB-D hin hat man erst Ende 2014 getestet. Den Stein ins Rollen brachte ein Gutachten, dessen Inhalt die Klagenfurter Stadtwerke Anfang der Woche veröffentlichten.

Kommentare (2)

Kommentieren
archiv
0
12
Lesenswert?

Informationsfluss............Widersprüche und Geheimakten???


Aus dem aktuellen Bericht:
Nachdem laut Stadtwerken die Landesregierung in Form des damaligen Krisenkoordinators Albert Kreiner und der Magistrat Klagenfurt informiert wurden, sah sich niemand veranlasst, diese Information an die Öffentlichkeit weiterzugeben.

Am 25.08.2016 war in der Kl-Z. dazu unter - Wer hat von den erhöhten Werten der Anlage Rain gewusst - zu lesen:

Hier wird es widersprüchlich. Laut dem ehemaligen HCB-Krisenkoordinator Albert Kreiner des Landes wurden die zuständigen Abteilungen Umwelt und Gesundheit informiert. Im Büro von Landesrat und Umweltreferent Rolf Holub wird das bestätigt, laut Auskunft des Büros von Landeshauptmannstellvertreterin und Gesundheitsreferentin Beate Prettner habe man zu keiner Zeit von den erhöhten Werten gewusst.
Auch der Magistrat Klagenfurt sei laut Kreiner zu jeder Zeit über Proben und Werte informiert worden.
Von der Gesundheitsabteilung im Rathaus wird das auf Nachfrage bestritten.

Facit: Da ist umgehend einiges aufzuklären - oder?

Antworten
galli
0
7
Lesenswert?

mich

wundert in Kärnten gar nix mehr... Und aufgeklärt wird das wie bei der hypo.. nämlich gar nicht.

Antworten