AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenUnkündbar bis zum Lebensende im Klagenfurter Rathaus

Jobparadies Magistrat Klagenfurt: Wer unkündbar gestellt ist, darf jenseits von 65 weiterarbeiten – und doppelt verdienen. Stadt glaubt, dass Kündigungen rechtlich nicht durchsetzbar wären.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Jobparadies: das Rathaus Klagenfurt © Georg Holzer
 

Mit einer Anfrage an Personalreferent Stadtrat Jürgen Pfeiler (SPÖ) hat FPÖ-Klubchef Andreas Skorianz jüngst im Klagenfurter Gemeinderat die sprichwörtliche Bombe gezündet. Skorianz wollte Auskunft darüber, ob und wie viele Mitarbeiter es im Magistrat gäbe, die nach Erreichen des Pensionsalters weiter im Dienst blieben.

Kommentare (84)

Kommentieren
Volte1303
2
3
Lesenswert?

Da gibt es mehrere Bsp.

Ich kenne jemanden der bei der ivk als Hausbesorger arbeitet und laut eigenen Angaben 2300 brutto verdient für 2 Stunden Arbeit pro Tag/5 mal die Woche.

Antworten
Wildheart
3
15
Lesenswert?

Unglaublich, welche Grotesken in Österreich möglich sind.

Auf der einen Seite sind Pensionsbezieher weiterhin beim gleichen (!) Dienstgeber anwesend (ich sage ausdrücklich nicht "tätig") und beziehen zusätzlich Gehalt, auf der anderen Seite weiß das AMS nicht, wie sie für etwa 400.000 Personen Arbeit vermitteln soll.
Klagenfurt ist sicherlich nur ein Beispiel. wo es offenkundig wurde, es darf vermutet werden, daß es eine Unzahl solcher "Einzelfälle" gibt. Es ist nur die Spitze des Eisbergs.

Der Staat selbst geht mit schlechtem Beispiel voran, wenn z. B. der Vertrag des wahrlich pensionsreifen 72-jährigen Nationalbankpräsidenten um 5 Jahre verlängert wird, wenn für den 77-jährigen Ex-Bundespräsidenten ein nutzloses "Ehrenamt" geschaffen wird, denn der dazugehörige umfangreiche Troß wird aus Steuermitteln bezahlt.

Und die "Statutarstädte" wie etwa Villach oder eben Klagenfurt hebeln ansatzweise erzielte Reformen dank ihres Status' aus und bauen die öffentlichen Privilegienstadel weiter aus statt ab.

So gesehen ist es wirklich schade, daß Kärnten nicht unter Zwangsverwaltung gestellt wurde.

Antworten
gberghofer
5
7
Lesenswert?

Alle waren dafür, die Schwarzen waren dagegen.

Sonst kann es diesen Brüdern nicht schnell genug gehen Sozialleistungen zu streichen und Mitarbeiter zu entlassen.

Antworten
Pflanzerl
4
13
Lesenswert?

Unfassbar ...

only in Carinthia ....

Antworten
652150d55b2bc7421f9adff058b27f65
4
11
Lesenswert?

UNKÜNDBAR....

....wieviele gibt es davon in Villach?!
Gordon Kelz

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
0
0
Lesenswert?

In vergleichbarem

Umfang? Keinen. Das Villacher DR kennt diese Unkündbarkeit bei Erreichen des Pensionsalters nicht....

Antworten
mankale
4
12
Lesenswert?

die magistratler

sollen arbeiten und nicht da herinnen posten :-).
ausser sie haben urlaub wie ich.

Antworten
Cekku
7
5
Lesenswert?

Sorgen

Wenn das die größten Sorgen Kärntens wären, wären wir sehr sehr froh.

Antworten
652150d55b2bc7421f9adff058b27f65
6
7
Lesenswert?

SORGEN.....

....dann teilen Sie uns doch die " größten " Sorgen Kärntens mit....!!!?
Gordon Kelz

Antworten
6e27ef75a98741e41b889b75d4ceaf36
8
7
Lesenswert?

Also ich finde die Idee prinzipiell gut, wenn man nach 65 noch arbeiten soll...

die Politik wird sich was überlegen müssen, damit die Arbeit nach 65 schmackhafter wird !!

Antworten
9e6981e4318143582fd9771017ede4f
3
5
Lesenswert?

naja...

...mit Pension und Gehalt lässt sich ja gut leben....

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
2
8
Lesenswert?

Momentan

hat das weniger mit der Politik zu tun. Bei der derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung ist eine Anhebung des Pensionsalters eher überhaupt nicht zielführend.

Die nette Idee länger zu arbeiten setzt grundsätzlich voraus, dass es mehr Arbeit gibt als arbeitende Personen vorhanden sind. Dies ist aber momentan nicht wirklich gegeben...

Antworten
6e27ef75a98741e41b889b75d4ceaf36
12
4
Lesenswert?

Joker, da muss ich Dir widersprechen, denn es wird immer schwiergiger, geeignete Fachkräfte zu finden.

aber auch junge Leute für einen Job im Landesdienst zu begeistern, wird auch immer schwieriger...die gehen lieber dorthin, wo man mehr Geld verdient und nicht von der Bevölkerung angepöbelt wird...

nur weil die Arbeitslosigkeit hoch, heißt das noch lange nicht, dass man freiwerdende Stellen so einfach besetzen kann

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
1
1
Lesenswert?

@Hyde

Naja, im Großen und Ganzen ist auch das eine Sache von Angebot und Nachfrage - nur werden die das Gehalt widerspiegeln.

Die ÖBB hat(te) ja die selben Probleme - jetzt sagt der HAK-Absolvent aus der Personalabteilung, dass der DI anfangs keine 2500€ verdienen kann, dafür aber den Verantwortungsbereich für das doppelte Gehalt hat. Komischerweise findet sich niemand, der das dann macht...

Anpöbelungen finden sich auch in der Privatwirtschaft - der große Unterschied ist halt, dass nicht jeder bei uns Kunde werden MUSS, wir können auf manche verzichten.

Antworten
einheimischer
6
8
Lesenswert?

Ja ,weil sie zuviel im internet posten, als sich um ihre Arbeit ,im Magistrat zu kümmern

Antworten
6e27ef75a98741e41b889b75d4ceaf36
2
3
Lesenswert?

einheimischer, das habe ich nicht gemeint...

ich bin übrigens nicht im Magistrat...

Antworten
FlotteMotte
1
13
Lesenswert?

Wo ist hier

die Geschichte, denn im letzten Absatz erklärt der Experte, dass mit erreichen des Pensionsalters eine Kündigung jederzeit möglich ist und auch beim Arbeitsgericht hält.

Antworten
nestroy1
4
11
Lesenswert?

Dank an die Politiker, die so einen Unfug ermöglichen!

400.000 Arbeitslose und dann so was!

Anstatt den Jungen die Möglichkeit zu geben sich etwas aufzubauen, werden hier die eh schon Privilegierten weiter aus öffentlichen Mitteln versorgt.

Für die Straßen ist kein Geld da, für den Grünschnitt und Entsorgung von Gerümpel muss der Bürger extra zahlen, Tarife, Gebühren und Abgaben der Stadt werden immer höher, und dann leistet sich eine verschuldete Stadt so was?

Geht's noch?

Menschen die solche Gesetze machen und es als Arbeitgeber zulassen, das andere so etwas ausnutzen, gehören schleunigst aus ihren Ämtern entfernt.

Es wird Zeit, dass sich der gebeutelte Bürger und Steuerzahler endlich organisiert und öffentlichen Körperschaften und Einrichtungen, die so etwas zulassen, schleunigst den Geldhan zudreht!

Interessant wäre jetzt noch zu erfahren, wieviele dieser EDELPENSIONISTEN noch im Krankenstand oder auf Kur waren und damit den Steuerzahler noch einmal abkassiert haben!

Es reicht!

Antworten
6e27ef75a98741e41b889b75d4ceaf36
10
3
Lesenswert?

nestroy, einfach "die Alten zu entfernen, dann haben die Jungen wieder Arbeit", klingt nach Poopulismus eines Politiker, der uns von oben betrachtet (oder von unten - wer weiß?)

Ich sag dir was: Lange dauert es nicht mehr, bis wir die "Alten" wieder schätzen.

P.S. Der gebeutelte Steuerzahler bedankt sich dafür, dass so manche Bürger bis 65 arbeit und darüber hinaus - wäre doch ein Vorbild für uns alle, meinst Du nicht ??

Antworten
9b73da93cfb41697ccec722d6ed8df8b
1
7
Lesenswert?

"Vorbild"

Volle Pension plus voller Bezug??? Echtes Vorbild für Systemoptimierung.

Wo da der gebeutelte Steuerzahler sein Vorbild finden soll?

Beschäftigt sein - ja!!! Ohne Doppelbezug.

Antworten
652150d55b2bc7421f9adff058b27f65
1
7
Lesenswert?

ES REICHT SCHON LANGE....

...Aber anstatt jemand etwas tut, werden diejenigen die solche und viele andere
" UNREGELMÄßIGEN " SACHEN aufdecken, in diesem Forum von bestimmten Leuten ausgelacht, natürlich vor allem von jenen, die davon profitieren...!!!
Gordon Kelz

Antworten
Monte570
2
2
Lesenswert?

ich mag ihre Kommentare

Sehr geehrter Herr Kelz,
ja die Kommentare der Poster in diesem Forum sind ...... ja vielfach unverständlich für Leute wie Sie und Ich. keine Ahnung wer das alles steuert, ich mache keinen Eintrag mehr. Alles Gute, kämpfenSie weiter, leider findet man hier in diesem Forum keine Mitstreiter für "Veränderungen " die meisten sind nicht zukunftsorientiert , einfach nur egoistisch und ich glaube auch denen sind sogar die eigenen Kimder völlig egal. Die Gesellschaft will Spaß ! Da ist keine Zeit nachzudenken auf Morgen. wünschen Ihnen alles Gute, beste Grüße
Heidi

Antworten
Draukritiker
6
18
Lesenswert?

Faymann, bitte hilf

Seinen ersten Erfolg könnte das Wernerle hier verbuchen, schickt die überfälligen in Rente und gibt den jungen die Arbeit. Das erste Positive was das Wernerle wohl schaffen könnte.

Antworten
arschimedes
2
8
Lesenswert?

Wieviel gibts da eigentlich die bis 65 arbeiten ?

Werden ja nicht viele sein.

Antworten
barista
32
6
Lesenswert?

die kommentare sind so armselig!!

neid neid neid neid neid. prügelts auf das magistrat ein...und weil's so schön ist diesmal nicht auf die politikerInnen , die es übrigens verdient hätten, nein- auf die dienstnehmer.

witzig ist auch, dass anscheinend 99 % die aussage des personalvertreters überlesen haben: das problem ist, dass viele nicht einmal bis 65 arbeiten wollen! DAS sind die wahren schmarotzer! fein in pense und der arbeiter zahlt fleissig ...
bitte erst nachdenken und dann den frust über die eigene falsche berufswahl herauswürgen, danke

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
3
8
Lesenswert?

Wer früher...

gehen will, macht das mit entsprechenden Abzügen - wo ist das Problem?

Hab ich genug vorgesorgt, dass ich es mir LEISTEN kann, mit 60 nicht mehr zu arbeiten, wird es jeder Dienstgeber schwer haben, mich zu behalten...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 84