Premiere in Klagenfurt Wiederentdeckung von Werner Koflers "Zell Arzberg"

Das praktisch unbekannte Werner-Kofler-Stück „Zell-Arzberg“ feiert kommenden Donnerstag im „Theater Halle 11“ Premiere.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Kärntner Autor Werner Kofler (1947 bis 2011) © Auguste Kronheim
 

Werner Kofler ist einer der am meisten verkannten Autoren Österreichs. Alles, was Berühmtere können und konnten, das konnte er besser.“ Diese Worte stammen von keiner Geringeren als Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Nun kommt ein Stück des 2011 verstorbenen Kärntners auf die Bühne, das praktisch unbekannt ist: „Zell-Arzberg“ wurde 1982 als Kooperation der Studiobühne Villach mit den Wiener Festwochen uraufgeführt – und danach nie wieder. „Ich verstehe das zwar nicht, denn das Stück ist sehr sprachgewaltig und in den drastischen Bildern liegt eine große Kraft, aber so ist es fast wie eine zweite Uraufführung“, sagt Johanna Orsini.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.