Artikel versenden

Petra Erian: "Man muss sich fragen, ob 28 Frauenmorde nur die Spitze eines Eisberges bedeuten"

Petra Erian vom Frauenhaus Klagenfurt setzt sich tagtäglich mit Gewalt gegen Frauen auseinander. Die Pandemie sorgt für höhere Frequenzen im Frauenhaus. Für Veränderungen nimmt die Expertin die Gesellschaft und die Politik in die Pflicht.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel