Firma zahlte Kärntnerin zog wegen Frauenfeindlichkeit vor Gericht

Eine Frau klagte ihren ehemaligen Arbeitgeber auf 11.000 Euro. Sie sei immer wieder diskriminiert worden, stand in der Klage. Jetzt kam es zu einer Einigung. Sie bekam eine Vergleichssumme in der Höhe von 8000 Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Frau klagte
Die Frau klagte © fotogestoeber - stock.adobe.com
 

"An meinem Arbeitsplatz herrschte eine frauenfeindliche Stimmung", sagt eine Kärntnerin. Es habe dauernd blöde Sprüche gegeben und sogar einen tätlichen Angriff vom Chef. Die Mitarbeiterin aus dem Bereich Buchhaltung hat es nur wenige Wochen in dem Betrieb ausgehalten. Heuer im Frühjahr klagte sie die Firma, die ihrem ehemaligen Chef gehört. "Mein damaliger Vorgesetzter war der Ansicht, dass Frauen zum Herd gehören", beschrieb die dreifache Mutter in der Klage. Sie forderte rund 11.000 Euro, "weil ich immer wieder aufgrund meines Geschlechts diskriminiert wurde". Aus diesem Grund hätten bereits mehrere Frauen das Unternehmen verlassen, hieß es in der Klage.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen