Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fehlende WeitsichtVersiegelungsorgien? Grüne kritisieren geplante Ostspange Klagenfurt scharf

Neue Stadtregierung und Land Kärnten haben sich zum Bau der Ostspange bekannt. Grüne sehen darin eine Millioneninvestition in unzeitgemäße Verkehrsinfrastruktur.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujet-Bild © Jürgen Fuchs
 

Am Freitag hat sich die neue Stadtregierung mit Straßenreferentin Sandra Wassermann (FPÖ) und Wirtschaftsstadtrat Max Habenicht (ÖVP) mit Landesrat Martin Gruber (ÖVP) getroffen. Stadt und Land haben sich zum Bau der seit Jahren geplanten Ostspange Klagenfurt bekannt. Mit der Ostspange-Klagenfurt ist eine Straßenverbindung zwischen dem Südring und der Kreuzung Völkermarkt/Görtschitztal Straße gemeint. Die Stelle soll mit der Ostspange entschärft und auch die Siedlungsgebiete rundherum sollen eine Verkehrsberuhigung erfahren. Entschieden hat man sich für eine zweispurige Ausführung. Angedacht war früher auch einmal eine vierspurige Variante. In den Planungen wird aber der mögliche Ausbau zu einer vierspurigen Straße berücksichtigt, sollte sich in der Zukunft die Notwendigkeit dafür ergeben. Die geschätzten Gesamtprojektkosten von rund 15 Mio. Euro werden nach einem Finanzierungsschlüssel zwischen Land Kärnten (75 Prozent) und Stadt Klagenfurt (25 Prozent) aufgeteilt.

Kommentare (5)
Kommentieren
hewinkle10
1
4
Lesenswert?

Die Ostspange ist Geldverschwendung im großen Stil

Da wird nur Steuergeld verbrannt. Es ändert sich im Vergleich gar nichts! Es werden auch weiterhin viele Autos in der Völkermarkterstraße fahren, weil dort die Geschäfte sind! Jeder der dort hin muss den bringt die Spange gar nix. Als Ausweichmöglichkeit gibt es die Autobahn! Sorgt dafür dass die statt dem Südring genutzt wird. Dann ist gut.

VH7F
3
9
Lesenswert?

Wenn man die Stadt weiter entwickeln will,

werden auch Straßen dabei sein.

wjs13
6
17
Lesenswert?

Bedarfs-Evaluierung durch eine unabhängige Stelle mit entsprechender Expertise wie den VCÖ."

VCÖ mit unabhängiger Stelle und Expertise gleichzusetzen ist schon ein starkes Stück. Wohlwollend könnte man die als Radfahrerlobby bezeichnen.
Die Grünen sind zu blöd um die Umweltbelastung durch die permanenten Staus in der Völkermarkterstraße zu erkennen.

Lage79
2
15
Lesenswert?

Ich gehe mit vielen Ideen der Grünen konform…

aber hier nicht. Klagenfurt wächst und die Ostspange ist absolut notwendig. Gleichzeitig müssen aber auch die Öffis besser und die Innenstadt endlich zu einer großen Fußgängerzone ausgebaut werden.

Kathrin1009
2
14
Lesenswert?

Die Öffis

Die lieben Grünen sitzen seit Jahren im Klagenfurter Stadtsenat und Gemeinderat, man hätte sich also längst mehr und besser einbringen können. Ich arbeite in der Nähe der Völkermarkter Straße und habe genau null Möglichkeit öffentlich oder mit dem Rad zu fahren - wie viele andere auch. Der Verkehr in dieser Gegend ist in den letzten Jahren massiv angestiegen, es braucht also eine Lösung. Aber liebe Grüne: ein Radweg wirds halt nicht tun....