Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlagenfurtRätselraten um neue Stadtwerke-Aufsichtsräte

Der Stadtwerke-Aufsichtsrat soll frei von Politik und verkleinert werden. Am Dienstag wird die Neubesetzung im Klagenfurter Stadtsenat fixiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Helmuth Weichselbraun
 

Seit Wochen ringt die Arbeitsgemeinschaft im Klagenfurter Rathaus um einen neuen Aufsichtsrat für die Klagenfurter Stadtwerke. Bisher war dieser mit Stadtsenatsmitgliedern besetzt. Als neuer Bürgermeister und Eigentümervertreter wollte Christian Scheider (TK) die Politiker im Aufsichtsrat durch Wirtschaftsexperte ersetzen. Doch die Verhandlungen mit den Koalitionspartnern SPÖ und ÖVP waren zäh. Am Mittwoch kam man nun zu einer ersten Teileinigung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

archiv
2
1
Lesenswert?

Werden bei der Nominierung der Aufsichtsratskandidaten für das stadteigene Unternehmen "das Gesetz und Satzung" entsprechend berücksichtigt?


- Wer kennt sich da aus?

- Was genau steht in der "Satzung" zur Bestellung der Aufsichtsräte für das stadteigene Unternehmen?

- Und müsste daher im Vorfeld und im konkreten Fall nicht wieder die Satzung entsprechend geändert werden (mit Beschluss des Gemeinderates)?

- usw. usw. ....