Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aktion scharf auf KreuzberglGefahr in Verzug durch giftigen Bärenklau

Gefährlicher Einsatz für Berufsfeuerwehr. Hochgiftige Neophyten mussten in Auftrag des Stadtgartens auf dem Kreuzbergl mit Schutzkleidung entfernt werden. Sie wurden auf der Deponie Arnoldstein verbrannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Bärenklau wird in Planen gepackt und zur Deponie in Arnoldstein gebracht.
Der Bärenklau wird in Planen gepackt und zur Deponie in Arnoldstein gebracht. © Weichselbraun
 

Am Mittwoch gab es einen Großeinsatz der Berufsfeuerwehr bei der ehemaligen Schießstätte auf dem Kreuzbergl, dem Naherholungsgebiet der Klagenfurterinnen und Klagenfurtern. Aber nicht etwa wegen eines Brandes. Nein, der Grund war eine Pflanze. Dabei handelt es sich um den phototoxischen Riesenbärenklau.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.