AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtEx-Stadtrat will Bürgermeister werden

Klagenfurter Gemeinderat und Ex-FPÖ-Politiker Gerhard Reinisch möchte das BZÖ „neu aufstellen“.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gerhard Reinisch ist seit seinem FPÖ-Austritt „wilder“ Gemeinderat
Gerhard Reinisch ist seit seinem FPÖ-Austritt „wilder“ Gemeinderat © KLZ/Markus Traussnig
 

Im Februar 2016 ist Gerhard Reinisch, der von 2012 bis 2015 Klagenfurter Stadtrat war, aus der FPÖ ausgetreten. „Das ist nicht mehr meine Partei. Ich will nicht, dass man mit dem Leid von Menschen Politik macht“, sagte er damals. Als „wilder Gemeinderat“ baute er zum Missfallen der FPÖ dann eine gewisse Nähe zur SPÖ auf.

Kommentare (6)

Kommentieren
joe1406
7
8
Lesenswert?

also mir ist es egal

ob da einer kommt der BZÖ, FFU, MGU oder NNA gründet oder wiederbelebt - es geht um vernünftige Ansichten und einfach mal den Mund aufzumachen auch wenn es nicht der Parteilinie entspricht. Kligt für mich wählbar ... und das heißt ja schon was in Klagenfurt.

Antworten
wussly
0
2
Lesenswert?

@joe!

Gib´s zu - Du bist´s selber, Gerhard!

Was bitte ist da wählbar??

Ich hau mich ab......

Antworten
Lage79
0
2
Lesenswert?

😂😂😂

Sie sind ein lustiger Vogel, das muss doch richtig weh tun oder? 🤷🏻‍♂️

Antworten
Bond
1
17
Lesenswert?

BZÖ

Das ist also der seltsame Klagenfurter, der glaubt, das BZÖ hat eine Zukunft.

Antworten
wjs13
3
22
Lesenswert?

Wass soll das?

Ein unnötiger Kandidat einer noch unnötigeren Partei wird von der Kleinen beworben.

Antworten
gintonicmiteis
1
17
Lesenswert?

Unter den Blinden ist der Einäugige König...

oder anders gesagt: Wir haben das unterste Niveau schon längst erreicht, es kann in Klagenfurt also nur noch steigen...

Ich glaube, jede Alternative bei der nächsten Gemeinderatswahl ist dringend notwenig - wenngleich ich auch absolut davon überzeugt bin, Herrn Reinisch nicht zu wählen.

Antworten