AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

For ForestRosenheim-Cop unterstützt Wald im Stadion

Der bekannte Schauspieler und Sänger Max Müller spricht sich öffentlich für das Kunstprojekt For Forest im Wörthersee-Stadion aus.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der gebürtige Klagenfurter Max Müller
Der gebürtige Klagenfurter Max Müller © ORF
 

Kaum ein Kunstprojekt polarisiert so wie For Forest im Wörthersee-Stadion vom Schweizer Künstler Klaus Littmann. Während einige darin ein Mahnmal für einen sorgsamen Umgang mit der Natur sehen, wettern andere dagegen. Geteilt sind auch die Meinungen in der Klagenfurter Stadtpolitik. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) ist eine deutliche Unterstützerin, während Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider (FPÖ) vehemente Gegner sind.

Kommentare (3)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
4
4
Lesenswert?

NICHT WEG ZU SCHAUEN!

enn rechte Hass Hetzer ohne Ahnung Skrupel los menschen verachtend menschen auf hetzen Vizebürgermeister Wolfgang Germ und Stadtrat Christian Scheider (FPÖ) na eh die haben ja FPÖ schule hinter sich der eine ein Haider Urlauber der eine FPÖ Schüler FPÖ menschen wollen keine Kunst die nicht nach ihrer pfeife tanz sie wollen Kärntner anzag und Kärntner Lieder am besten die von dritten reich

Antworten
struge1
0
9
Lesenswert?

@wahrheitverpflichtet, ich weiß nicht,

wo sie zur Schule gegangen sind, aber ihre Rechtschreibung und Grammatik ist eine reine Katastrophe, bitte schreiben sie nichts mehr, sonst wird mir schlecht vor lauter Fehler. Danke!

Antworten
bianca50
2
20
Lesenswert?

Paradox

Während mit viel Trara Gehirnwäsche für die sinnlose Aktion im Stadion die Bevölkerung betrieben wird werden im Strandbad Maiernigg schattenspendende Bäume entfernt. In Zeiten in welchen von allen Fachleuten vor dem Aufenthalt in der Sonne gewarnt wird, ist das Verhalten des Badbetreibers unverständlich. Wo sind hier die sonst so wichtigen Grünen?

Antworten