AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Prominenter FilmabendZweite Premiere für "Campus am Wörthersee"

Nach 20 Jahren wurde die frisch restaurierte Fassung von "Campus am Wörthersee" gezeigt. Mit dabei: die Stars vor und hinter der Kamera dieses Projektes an der Universität Klagenfurt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Filmteam von „Campus am Wörthersee“ traf sich nach 20 Jahren wieder: Otto Retzer, Sabine Maria Omansiek, Michael Kraiger und Karl Nessmann (von links) © Lisa Film/Dietmar Wajand
 

Beim Uniwirt in Klagenfurt, unweit des Ortes ihrer einstigen "Schandtaten", trafen sich die Mitglieder des Filmteams von "Campus am Wörthersee" am Dienstagabend wieder. 20 Jahre ist es her, dass dieser knapp neunminütige Film im Rahmen eines Projektes an der Universität, von Mentor und Medien-Professor Karl Nessmann begleitet, gedreht wurde. Ungewöhnlich an diesem Film ist, wie prominent die Menschen, die daran mitwirkten, waren und sind: Der damalige Jungregisseur Michael Kraiger ist heute Geschäftsführer der Lisa Film, die Hauptrolle spielte der heute als Schriftsteller bekannte Gerald Eschenauer, in Nebenrollen mit dabei waren aber auch Otto Retzer, Adi Peichl und der inzwischen verstorbene Franco Andolfo. Retzer mit Ehefrau Shirley, Hauptdarstellerin Sabine Maria Omansiek, Rolf Holub der das Filmlied sang, das den Titelsong aus "Ein Schloss am Wörthersee" kreativ veränderte, und viele, viele andere aus dem ehemaligen Team kamen zur Feier, um den frisch restaurierten und digitalisierten 16-Milimeter-Film zu sehen – und natürlich in Erinnerungen zu schwelgen. "Ach, die 90er!", war öfters zu hören.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren