AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schwarzbauten-OffensiveGemeinde misst bei 1500 Häusern nach

Eine Gemeinde im Bezirk Klagenfurt-Land kämpft gegen nicht genehmigte Zu- und Umbauten. Sie lässt erstmals Gebäudeerhebungen durchgeführen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© dpa/dpaweb
 

Eine ungewöhnliche Maßnahme der Marktgemeinde Maria Saal sorgt derzeit für Aufregung: Bürgermeister Anton Schmidt (ÖVP) kündigt in einem Rundschreiben die Durchführung von Gebäudeerhebungen an. Das bedeutet: Von allen Gebäuden in Maria Saal werden in den nächsten Wochen die tatsächlichen Raumflächen erhoben bzw. gemessen. Auch die bauliche Qualität der Gebäude und vor allem die reale Raumnutzung werden überprüft. Relevant sind auch alle Nebengebäude, Carports, Gartenhäuser, Schwimmbecken und dergleichen. „Ich frage mich als Staatsbürgerin, ob in unserem Land die Privatsphäre nichts mehr zählt. Ich lasse mir das nicht so einfach vorschreiben“, ist eine Bürgerin empört.

Kommentare (9)

Kommentieren
xyz111
0
1
Lesenswert?

maria saal

ich habe ein haus in Maria Saal und lebe gerne da.
bei mir ist dank des bauamtes ist alles in Ordnung und deshalb habe ich auch nichts zu befürchten.
was ist daran verwerflich wenn bgm. Schmidt Ordnung in seiner gemeinde schaffen will?

Antworten
enzianbrenner
1
4
Lesenswert?

och

ich glaube das auch, dass in vielen gemeinden (nicht nur in kärnten) 3/4 der gebäude nicht mehr passen, ohne jetzt jemanden angreifen zu wollen, dennoch soll das schon passen für alle ... und da erwischt es nun mal sämtliche wähler, nicht nur die veltlinertypen ...

Antworten
CuiBono
1
1
Lesenswert?

@enzianbrenner

Seien Sie doch so nett und erklären Sie mir ein wenig näher, was Sie konkret damit meinen: "... und da erwischt es nun mal sämtliche wähler, nicht nur die veltlinertypen ... "

Sollten Sie mich damit meinen, verweise ich auf Ihren Nick und bitte Sie, nicht von sich selber freihändig auf andere zu schließen.

Antworten
enzianbrenner
1
2
Lesenswert?

warum

hat @cuibono eine solche agression? ... hat @cuibone was zu verheimlichen oder gar zu verstecken? ... freundschaft !

Antworten
CuiBono
34
12
Lesenswert?

Steuererhöhungen angedacht?!

Was geht's den Bürgermeister oder sonst irgendeinen Behördenwaschl an, ob ich mein EFH nach erfolgter Kollaudierung und während jahrzehntelanger Benützung ausgebaut hab?
Absolut nix!

Das ganze ist nix als eine mehr als schmutzige Aktion zur Vorbereitung von Grundsteuererhöhungen über die schon jahrelang diskutierte Anhebung der Einheitswerte.

Und warum?
Um den überbordenden Amtsschimmel in seinen geschützten Werkstätten noch mehr zu füttern.
Und schließlich muss ja auch das Geld für die diversen milliardenschweren Politikerspielchen (HGAA,...) irgendwo aufgestellt werden.

Gell Herr Bürgermeister Anton Schmidt (ÖVP),
Sie wissen schon, die Häuslbauer und Wähler werden sich entsprechend bedanken.

Pfui und nochmals Pfui.

Antworten
xyz111
0
1
Lesenswert?

@cuibono

die Kollaudierung wurde 1996 durch die bauvollendungsmeldung ersetzt. sollten sie nachträglich konsenslose zu oder umbauten errichtet haben, dann haben sie ganz schlechte karten.
b. t. w. alleine die nicht entrichteten abgaben können können 3 jahre rückverrechnet werden

Antworten
illyespresso
7
32
Lesenswert?

Ganz einfach:

Wenn Sie das nicht melden und die dafür zu leistenden Abgaben nicht berappen müssen, dann betrügen Sie. Das sind keine Steuererhöhungen sondern Sie nehmen Leistungen in Anspruch, für die die Gemeinden von Gesetzes wegen Abgaben vorschreiben dürfen/müssen, denn schließlich und endlich hat die Gemeinde eine Menge an Krediten für die Errichtung einer Wasserversorgung oder einer Kanalisation in die Hand genommen, die auch zu bezahlen sind.
Leistungen erschleichen - und das ist das Nichtmelden von Erweiterungen - das ist wirklich Pfui! Die Entsolidarisierung unter gleichzeitger Jammerei darüber, dass die Kosten für die Versorgung nicht mehr gedeckt werden können - das ist Pfui. Wenn die BürgerInnen ehrlich wären, dann müsste man nicht zu so drastischen Maßnahmen greifen. Lügen und betrügen mit dem Augenzwinkern - das Pfui. Hallo? Die Einheitswerte werden vom Finanzamt erhoben nicht von den Gemeinden. Sie nehmen Leistungen der Gemeinde in Anspruch, dann bezahlen Sie auch dafür!

Antworten
CuiBono
4
3
Lesenswert?

@illyespresso

SIE scheinen entweder nicht sinnerfassend lesen zu können oder es nicht zu wollen.

Es geht ein KEINER Weise um die von Ihnen angeführten Gebühren und Abgaben, die selbstverständlich bezahlt werden.
ICH (und wohl alle Maria Saaler) zahlen Wasser und Kanalgebühren nach der Wasseruhr, also nach dem Realverbrauch.

Es geht um die im Artikel erwähnten "Von allen Gebäuden in Maria Saal werden in den nächsten Wochen die tatsächlichen Raumflächen erhoben bzw. gemessen. Auch die bauliche Qualität der Gebäude und vor allem die reale Raumnutzung werden überprüft. Relevant sind auch alle Nebengebäude, Carports, Gartenhäuser, Schwimmbecken und dergleichen."

Und damit eindeutig um eine mehr als subjektive Neubewertung von Wohnraumgröße und -Qualität (die im übrigen ständigen Erhaltungsaufwand erfordern).

Und jetzt erklären Sie mir einmal, was Ihr tendenziöser Kommentar soll?
Sollten Sie allerdings 9063-Gemeindebediensteter u/o Parteigänger des pt. Hr. BgM sein, ersparen Sie sich eine Antwort.

Antworten
illyespresso
0
7
Lesenswert?

Und SIE

wissen offenbar nicht das die Anschlussgebühren von der Fläche berechnet werden und auch vielfach die Bereitstellungsgebühren soferne welche eingehoben werden.

Antworten