EbenthalEnde Februar eröffnet der "neue Hofstätter"

Das Kärntner Traditionslokal Hofstätter, jahrzehntelang Schauplatz unzähliger Tanzabende und bekannt für seine gutbürgerliche Küche, wandelt sich kulinarisch komplett.

Sissi und Hildegard Hofstätter © Markus Traussnig
 

Zwei Frauen stehen vor dem verschlossenen Eingang des Niederdorfer Traditionsgasthauses Hofstätter (Ebenthal). Sie gehen mit den Gesichtern ganz nah an die Glasscheibe heran, um trotz des Sonnenscheins ins Innere sehen zu können. "Zum Essen gibt es wohl noch nichts", stellt eine der beiden fest.

Das große Plakat über dem Eingang, auf dem "Ristorante Primavera eröffnet in Kürze" steht, haben die beiden offenbar übersehen. Innen ist tatsächlich noch Baustelle. Der neue Pächter Marcel Schwarz, der vielen unter dem Namen "Mimmo" bekannt ist und in St. Kanzian sowie Villach Pizzerien betreibt, muss unter anderem die Küche einbauen lassen. Ende Februar wird er eröffnen.

Das Restaurant heute, "in Kürze" wird neu eröffnet Foto © Markus Traussnig
Kulinarisch wird an diesem Standort nach Jahrzehnten ein völlig neues Kapitel aufgeschlagen. "Nach heutigen Maßstäben ist ein Lokal mit 280 Sitzplätzen wie unseres für ein Restaurant mit gutbürgerlicher Küche zu groß. Der Trend geht Richtung Pizza und Burger", sagt Sissi Hofstätter. Sie und ihre Mutter Hildegard Hofstätter sind froh, dass das Restaurant in moderner Form fortgeführt wird. Immerhin blickt man auf eine jahrzehntelange Unternehmensgeschichte zurück. "Als ich in den 1950er-Jahren zum Haus kam, führten meine Schwiegereltern eine Greißlerei", erzählt Hildegard Hofstätter, die nach wie vor Zimmer vermietet. Eine Kegelbahn gab es ebenfalls. Mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Otto Hofstätter baute sie einen Gastronomiebetrieb, in dem neben traditioneller Kärntner Küche auch internationale Gerichte wie Crêpe Suzette und Froschschenkelsuppe serviert wurden, auf. "Angefangen haben wir mit fünf Tischen", erzählt sie.

Sissi und Hildegard Hofstätter vor Jahren mit Otto Hofstätter Foto © Markus Traussnig (Repro)
Dabei ist es nicht geblieben. Denn neben der Küche zogen in den 1970er-Jahren die Tanzabende am Freitag und Samstag und der 5-Uhr-Tee am Sonntag Gäste aus ganz Kärnten an. Sogar Stars wie Udo Jürgens schauten vorbei. Die Musik spannte den Bogen von Chor- bis zur Tanzmusik. Die Damen trugen Abendkleider und Herren ohne Krawatten hatten keinen Zutritt. Vor allem aber war das Restaurant Hofstätter, das in den letzten rund 25 Jahren verpachtet war, ein Familienlokal. Unzählige Taufen, Hochzeiten und Familienfeiern wurden hier gefeiert.

Kommentieren