KlagenfurtWasserleitungen im Urbaneum desinfiziert

Seit Jahren gibt es wiederholt Probleme mit dem Wasser im Waidmannsdorfer Wohn- und Geschäftshaus.

© Helmuth Weichselbraun
 

Seit 2015 gibt es immer wieder Probleme mit dem Trinkwasser im Waidmannsdorfer Wohn- und Geschäftshaus Urbaneum. Aktuell muss das Wasser vor dem Verzehr wieder drei Minuten lang abgekocht werden. Der Grund sind Sanierungsmaßnahmen.

„Wir haben die Enthärtungsanlage demontieren lassen und eine chemische Reinigung des Leitungssystems durchführen lassen“, sagt Christian Kness von der Acasa Immobilienverwaltung, die vor zwei Jahren die Hausverwaltung übernommen hat. Nach diesen Maßnahmen hat die Lebensmittelaufsicht Proben genommen. Erst wenn die Ergebnisse der umfangreichen Beprobung in zwei bis drei Wochen vorliegen und in Ordnung sind, werde man die Verzehrwarnung aufheben.

Kness macht Baumängel für die immer wiederkehrenden Probleme mit dem Wasser verantwortlich. Dazu sagt Tom Müller von 9022 Immobilien: „Sollte ein Mangel bestehen, werden wir unserer Verantwortung als Bauträger natürlich nachkommen.“ Vor einigen Jahren habe es ein Gutachten gegeben, dass keinen Baumangel festgestellt hat. Mittlerweile sei derselbe Experte in einem neuen Gutachten zum gegenteiligen Ergebnis gekommen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.