Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klagenfurt

Privatpersonen kämpfen für den Erhalt des Bergbaumuseums

Ende Oktober sperrt das Museum am Kreuzbergl zu. Für immer, wie es derzeit aussieht. Nun werden aber Unterschriften für den Erhalt gesammelt.

Die Barbarafeier am 27. Dezember, zu der Gerhard Finding traditionellerweise Barbaraschnaps serviert, findet, wie geplant, statt.
Die Barbarafeier am 27. Dezember, zu der Gerhard Finding traditionellerweise Barbaraschnaps serviert, findet, wie geplant, statt. © Markus Traussnig
 

Nicht einmal zwei Wochen ist das Klagenfurter Bergbaumuseum noch geöffnet. Ende Oktober soll es nicht nur über den Winter, sondern für immer die Pforten schließen. Die Stadt hat sich aus Kostengründen zu diesem Schritt entschlossen. Denn zuletzt beliefen sich die jährlichen Kosten auf 500.000 Euro. Es wurden aber nur 18.000 Euro Einnahmen verzeichnet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duMont
0
0
Lesenswert?

Und was ist mit dem botanischen Garten ?

Wird der botanische Garten ganz seltenen Pflanzen auch geschlossen so wie das Lapidarium ?

georgXV
0
1
Lesenswert?

Klagenfurter Rathaus

schon ein Wahnsinn, wie für diese Pimperlveranstaltung jährlich Kosten in der Höhe von 1/2 Million € anfallen sollen !!!
Wahrscheinlich wieder Freunderlwirtschaft in Höchstpotenz !!!

Goer
1
4
Lesenswert?

1500 € täglich?

Bitte mir und uns das zu erklären!
Was wird dort vergoldet?