AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntner des Tages

Spielend an die Spitze

Michael Glantschnig (23) schaffte es unter 700 Bewerbern als einer von neun Schülern an die bayerische Theaterakademie.

© Kleine zeitung/Markus Traussnig
 

Schauspielern ist gefährlich. "Es kann passieren, dass sich der Schauspieler zu sehr in einer Rolle verliert. Da tun sich viele Abgründe auf", sagt Michael Glantschnig über seinen Job. Dennoch wollte der 23-Jährige nie etwas anderes werden, als Schauspieler. Vor vier Jahren schien sich sein Traum zu erfüllen. Glantschnig wurde unter 700 Bewerbern als einer von neun Schülern an der renommierten bayerische Theaterakademie August Everding in München aufgenommen.

Doch da wurde dem Klagenfurter klar, dass mit seinem Traum viel Arbeit verbunden ist. Sprechübungen, Kampfsport, Tanz, Gesang und natürlich Schauspieltraining standen auf dem Studienplan der Akademie. "An der Schauspielschule bin ich oft an Grenzen gestoßen. Das war extrem hilfreich für mich. Außerdem war es anfangs hart, sich in einer fremden Stadt ein neues Umfeld aufzubauen", sagt Glantschnig.

Seit Ende Juli hat der Jungschauspieler seinen Abschluss in der Tasche. Einige Filmprojekte sind auch schon auf Schiene. Mit dem Emmy-Gewinner Andreas Prochaska dreht er bald einen Krimi im Görtschitztal. Voraussichtlich Mitte September wird er im Münchner Tatort "Der Wüstensohn" zu sehen sein. Auch wenn die Auftragslage passt, fühlt sich Glantschnig ständig unter Druck: "Man ist immer auf Jobsuche und muss damit zurechtkommen, auch ein, zwei Monate lang keine Rolle zu bekommen. Momentan kann ich aber von der Schauspielerei leben." Wie es ist, an der Seite eines Weltstars zu spielen, kann der Klagenfurter auch schon erzählen. Vor zwei Jahren stand er gemeinsam mit dem Oscarpreisträger Maximilian Schell im Stück "Das weiße Rössl" in München auf der Theaterbühne: "Er ist vor der Aufführung zu mir gekommen und hat sich bedankt, dass er mit mir spielen darf. Das war überwältigend."

Ob Glantschnig sich in ähnliche Höhen spielen wird wie Schell, steht noch in den Sternen. An seinem heutigen 23. Geburtstag kann er aber auf ein erfolgreiches Jahr in seinem Traumberuf zurückblicken.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren