Donnerstag, FreitagWarnstreiks im Pflegebereich auch in Kärnten

In hunderten Betrieben in ganz Österreich werden Donnerstag und Freitag Warnstreiks durchgeführt Sozialwirtschaft: KV-Verhandlungen abgebrochen – österreichweite Warnstreiks

Protestkundgebung prtest Mitarbeiter privater gesundheitseinrichtungen sozialeinrichtungen
Valid Hanuna vertritt die Interessen der Kärntner Pfleger © ©helgebauer
 

Auch die fünfte Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen in der österreichischen Sozialwirtschaft brachte in der Nacht auf heute nach 15 Verhandlungsstunden kein Ergebnis. Nachdem auf die zentralen Forderungen nach einer fairen Lohn- und Gehaltserhöhung, der Besserstellung für Pflegeberufe und eine Arbeitszeitverkürzung nicht eingegangen wurde und das Verhandlungsteam der Arbeitnehmer das Angebot für unzureichend erklärt hat, wurde beschlossen, am Donnerstag und Freitag österreichweit in Betrieben der Sozialwirtschaft Warnstreiks durchzuführen.

„Besonders enttäuschend für uns ist, dass die Arbeitgeber nach wie vor nicht bereit sind, in Sachen Arbeitszeitverkürzung ein Angebot zu machen“, so der Verhandlungsleiter der GPA-djp Reinhard Bödenauer. „Die zuletzt unterbreiteten Angebote der Arbeitgeber für Teilzeitbeschäftigte und die finanzielle Abgeltung für den Pflegebereich sind zu gering“, erklärt die Verhandlerin der Gewerkschaft vida, Michaela Guglberger.

„Die Stimmung in den Einrichtungen unter den Beschäftigten ist extrem kämpferisch, das haben die bisherigen Aktionen gezeigt. Wir gehen davon aus, dass die Arbeitgeber ihr letztes Angebot noch nachbessern“, so die VerhandlerInnen von GPA-djp und vida.

 

Kommentieren