Der sechs Jahre alte David aus Zojach bei Liebenfels hat die Diagnose: Infantile Cerebralparese mit spastischer Triparese (Störung des Haltungs- und Bewegungsapparates). Nach einem Spendenaufruf seiner Kindertagesstätte, dem drei karitative St. Veiter Organisationen gefolgt sind, hat er nun die Chance auf eine Operation (Myofasziotomie), die ihm ein selbständiges Leben ohne Rollstuhl oder Gehhilfe ermöglichen soll.

Behandlung nur in Barcelona möglich

Für die Operation, die nur in Barcelona durchgeführt wird, fallen Kosten in Höhe von EUR 6.000,00 an. Sie werden von der Krankenkasse nicht bezahlt, da es hierzulande diese Behandlungsmethode nicht gibt.

Grund genug für die beiden Serviceklubs Round Table St. Veit und Club 41 sowie die Faschingsgilde St. Veit das Herz und das Geld in die Hand zu nehmen, um David und seine Eltern zu unterstützen.

Gemeinsam wurde die Summe von 6.000 Euro aufgestellt und feierlich übergeben. "Der Operationstermin ist bereits für Anfang Dezember angesetzt und freuen wir uns, dass wir dem jungen Kämpfer schnell und unkompliziert helfen konnten, und wünschen ihm alles erdenklich Gute!", so Michael Huber, Präsident der Faschingsgilde, stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer.

Bereits am Freitag fliegt David nach Spanien zur Operation, auf welche eine dreimonatige Reha folgt.

Hermann Lungkofler (Club 41) Brigitte Eberhard (GF Bimbulli), Michael Huber (Fagi) David und seine Mutter, Florian Dreyer (Round Table 23)
Hermann Lungkofler (Club 41), Brigitte Eberhard (GF Bimbulli), Michael Huber (Fagi) David und seine Mutter, Florian Dreyer (Round Table 23)
© kk/Fagi