FeldkirchenNur wenige Schüler bleiben im Lockdown dem Unterricht fern

Seit Montag, 22.November, befindet sich Österreich im Lockdown. Für jene, die Präsenzunterricht benötigen, bleiben die Schulen geöffnet. In Feldkirchen war der größte Teil der Schüler anwesend. Die Lehrer sind teilweise am Limit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujet: Lernen wird im Lockdown zur Herausforderung für Schüler und Lehrer.
Sujet: Lernen wird im Lockdown zur Herausforderung für Schüler und Lehrer. © Gerhard Seybert - stock.adobe.com (Gehard Seybert Medien&Presse Service)
 

Am Montag, 22. November, startete in ganz Österreich ein 20-tägiger Lockdown. Während man die Wohnung in dieser Zeit nur in Ausnahmefällen verlassen darf, gibt es in den Schulen einen Präsenzunterricht für all jene, die ihn benötigen. Kinder, die nicht in die Schule gehen wollen, dürfen jedoch daheimbleiben und benötigen dafür kein ärztliches Attest.
Im Bezirk Feldkirchen hält sich die Anzahl jener Schüler, die dem Unterricht freiwillig fernbleiben, aber in Grenzen. "82 Prozent der Schüler sind im Unterricht erschienen. Wir haben nahezu Vollbetrieb", sagt Herwig Klautzer, Leiter des Feldkirchner Bundesschulclusters. "Die meisten Eltern der Unterstufenschüler sind berufstätig. Die Oberstufenschüler sind froh, wenn sie außer Haus kommen." Mit den zu Hause Gebliebenen werde über die Plattform Teams kommuniziert. Sie müssen sich den Lernstoff selbst erarbeiten, entweder anhand von Projekten oder mithilfe von Arbeitsblättern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!