St. Veit/ FeldkirchenSo bereiten sich die Schulen auf Lernen im Lockdown vor

Innerhalb kürzester Zeit müssen sich die Schulen auf den neuerlichen Lockdown einstellen. Eine offizielle Aussendung des Bildungsministeriums gibt es bisher nicht. St. Veiter und Feldkirchner Schulen bereiten Lernpakete vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild: Auf die Schulen kommt erneut eine herausfordernde Zeit zu.
Sujetbild: Auf die Schulen kommt erneut eine herausfordernde Zeit zu. © (c) Gerhard Seybert - stock.adobe.com (Gehard Seybert Medien&Presse Service)
 

Um 10.15 Uhr verkündete die Bundesregierung, dass am Montag ein bundesweiter dreiwöchiger Lockdown in Kraft tritt. In den Schulen fühlt man sich von dieser Nachricht überrumpelt. Noch ist nicht klar, in welcher Form sie betroffen sind. „Wir erfahren die Information immer als Letztes, müssen alles aus den Medien ableiten“, klagt Herwig Klautzer, Leiter des Bundesschulclusters Feldkirchen. Zuletzt mehrten sich die Anzeichen, dass die Schulen nun doch offen bleiben, Kinder aber auch zuhause bleiben können und dort mit Lernmaterial versorgt werden müssen. Eine offizielle Aussendung des Bildungsministeriums gibt es bis dato aber nicht.

„Das wäre eine halbherzige und schlechte Lösung“, bewertet Klautzer diese Option. Der Lehrer müsse gleichzeitig in der Klasse stehen, aber auch die zu Hause gebliebenen Kinder betreuen. Klautzer spricht von einer Doppelbelastung und von einer Katastrophe für die Lernqualität. „Es ist außerdem noch unklar, wie die Schülerinnen und Schüler an die Lernmaterialien kommen“, sagt er. Klautzer geht davon aus, dass der Montag daher ein Übergangstag sein wird.  „Wir hätten wenigstens einen Tag Vorlaufzeit gebrauchen können“, kritisiert er.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!