AtelierfestHarald Schreiber lud in den Garten der Marmorköpfe

Der Bildhauer und Maler Harald Schreiber öffnete sein Atelier in Brückl, Arnold Mettnitzer inspirierte die Gäste mit philosophischen Gedanken über die Kunst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Harald Schreiber (l.), Arnold Mettnitzer
© (c) Christian Senger
 

Aus Rosensträuchern und Efeuranken ragen Marmorköpfe hervor, die dem Besucher im wie verzaubert wirkenden Garten einmal fragend, einmal vielsagend entgegenblicken. In seinem Heimathaus in Brückl öffnete der Künstler und emeritierte Professor der Uni Wien und der Akademie der bildenden Künste, Harald Schreiber sein Atelier, zahlreiche Besucher folgten seiner Einladung zum Fest. Arnold Mettnitzer stellte sich mit einer philosophischen Rede über Kunst ein. Was Künstlerinnen und Künstler, die sich Fragen der Zeit stellen, mit Ihren Augen und Emotionen erfassen, dringe als Notschrei im Kunstwerk nach außen, das die Menschen zur "Trisprache" mit Kunst und Kunstschaffenden inspiriere, so Mettnitzer. Unter den illustren Gästen auch Mäzenin Ingrid Flick.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!