AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bleistätter MoorGesamtes Moor steht nun unter Europaschutz

Europaschutzgebiet „Tiebelmündung“ im Bleistätter Moor wurde um rund 40 Hektar in Richtung Süden erweitert.

Auch die Südseite des Bleistätter Moores ist nun Europaschutzgebiet © Schusser
 

Nicht nur rund 200 verschiedene Vogelarten, auch Säugetiere wie Fledermäuse, Fischarten und die Wiederansiedlung verschiedenster Tierarten zeichnen das Bleistätter Moor aus. Schon 1959 waren 30 Hektar davon Naturschutzgebiet. „Seit 2010 sind 58 Hektar des Moores im Norden offizielles Europaschutzgebiet. Dieses reichte von der Gemeinde Steindorf bis zur Tiebelmündung, linksseitig der Bleistättermoor Landesstraße“, sagt die zuständige Landesrätin Sara Schaar.

Seit der jüngsten Regierungssitzung des Landes am Dienstag zählen nun auch 39 Hektar im Süden des Moores – ab der Tiebelmündung in Richtung Ossiach, auf der linken Seite der Bleistättermoor Landesstraße – dazu. „Es war uns ein großes Anliegen, das Europaschutzgebiet zu erweitern“, so Schaar.

SPÖ
Sara Schaar © SPÖ

Grund für die Expansion sei die positive Entwicklung der Fauna und Flora im Bleistätter Moor sowie die schon gegebenen Voraussetzungen der Flutungs- und Verlandungszone. „Ich schätze das erholsame Europaschutzgebiet, das auf Steindorfer Seite bereits seit acht Jahren besteht, sehr. Die Erweiterung in Richtung Ossiach ist absolut gerechtfertigt, da es auf andere Weise auch kaum nutzbar wäre“, sagt Steindorfs Bürgermeister Georg Kavalar.

LPD/AUGSTEIN
Georg Kavalar © LPD/AUGSTEIN

Eine Ausnahme für die Nutzung im Europaschutzgebiet gibt es jedoch: „Im Bereich des südöstlichen Parkplatzes, angrenzend an die Bleistättermoor Landesstraße, sind 2500 Quadratmeter Fläche explizit vom Schutzgebiet ausgenommen“, sagt Schaar. „Diese Fläche dient Infrastruktureinrichtungen der Gemeinde Ossiach.“

Johann Huber, Bürgermeister von Ossiach, ist von Anfang an in das Projekt miteingebunden gewesen. Für die Infrastruktureinrichtungen gibt es schon Entwürfe vom Gemeindechef. Unter anderem wurden ein Infopoint, eine öffentliche Toilettenanlage oder auch ein Café angedacht“, sagt Ossiachs Amtsleiter Bernhard Weger.

Seit 2010 sind 58 Hektar des Moores im Norden offizielles Europaschutzgebiet. Die Erweiterung war uns ein großes Anliegen.

Sara Schaar

Das Bleistätter Moor ist eines von insgesamt 23 Europaschutzgebieten in Kärnten. Im Falle des Europaschutzgebietes „Tiebelmündung“, dient das Gebiet laut gesetzlicher Definition „der Bewahrung, Entwicklung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der vorkommenden Schutzgüter.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren