AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wieder frei

Straßenmeister schafften auf Loiblstraße kleines Wunder

Vom Unwetter besonders stark betroffen waren das Loibltal und Klagenfurt-Land. Die Loiblstraße ist inzwischen wieder passierbar. Suchaktion in der Tscheppaschlucht eingestellt. Sauerstoffflasche zu Kind gebracht.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© Markus Traussnig
 

Das Tief "Finni" entfaltete Montag am frühen Abend mehr zerstörerische Kraft als erwartet. Kurz nach 17 Uhr ging es im Glantal los. Gut zehn Minuten lang fielen dort Hagelkörner, die Durchmesser von bis zu fünf Zentimetern hatten.

Kommentare (12)

Kommentieren
austroruss1
0
4
Lesenswert?

für alles wird das Handy gebraucht

das aber einer von den 20 Dödeln den Notruf oder Polizei anrufen kann das sie sicher sind ging ihnen nicht ins Hirn. Und der Anruf wird dann weitergeleitet. Die Retter, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte die sie gesucht haben, taten es unter Einsatz ihres Lebens. Das haben so manche Menschen wohl noch nicht begriffen. Wichtiger sind wohl dann die Bilder vom Dreck und den Steinen und Geröll die im FB und Twitter erscheinen. DAS ist natürlich wichtiger.

Antworten
bianca50
4
4
Lesenswert?

Aufräumarbeiten Loibler Bundesstrasse

Hut ab vor den Arbeitern der Strassenmeisterei. Das muß euch erst jemand nachmachen. Ich selbst versteh nur nicht warum nach Mazedonien 350000 Euro gespendet werden. Gehört Mazedonien auch schon zu Österreich?

Antworten
smithers
1
0
Lesenswert?

-

weil uns mazedonien vor zigtausenden schutzsuchenden geschützt hat.

Antworten
StJakober
22
14
Lesenswert?

Ein Wahnsinn.....

So dicht aneinander gab es noch nie solche Unwetter....wir sind Katastrophengebiet,die Schäden kosten zig Millionen,aber ich sehe kein anderes Land das für uns was spendet....sollte unserem caritativen Staat mal zu denken geben.....

Antworten
Kopfarbeit
7
19
Lesenswert?

Lächerlich!

Seien Sie doch froh, dass Österreich nicht aus Spenden angewiesen ist. Ich weiß auch nicht was so ein sinnloser Kommentar soll. Wünschen Sie sich etwa in einem Land zu leben, das auf Spenden angewiesen ist?

Ein Dank an die Freiwilligen Feuerwehren!

Antworten
Hubert9065
9
7
Lesenswert?

Hubert sitzt

Im Elektroauto und alle lachen "IHN" "ES" aus.

Antworten
hermyne
9
11
Lesenswert?

Hubert bezieht den Strom aus einem deutschen AKW

Antworten
Hubert9065
1
6
Lesenswert?

Nochwas

Der Kärntner Stromhändler K!E!L!A!G bezieht Atomstrom.
Hermi sei ehrlich hast an abbucher bei dem Verein.
Komm lass es raus.

Antworten
Hubert9065
2
5
Lesenswert?

Hubert hat

Soooovvvviiieeeellll Geld dass er eine Photovoltaikanlage am Dach hat welche die Batterien im Keller laden. In der Nacht wechselt der Strom vom Batteriespeicher in das Auto.
Tja Cash macht fesch.
Nochwas wir in Kärnten haben die Wasserkraftwerke vom Verbund welche grünen Strom erzeugen.
Bussi!!!!

Antworten
Marcuskleine
0
2
Lesenswert?

Batterie

Damit muss nicht nur die durchaus sinnvolle, aber doch ressourcenintensive Solaranlage nach 20 Jahren erneuert werden, sondern nach 8-10 Jahren auch die Batterieanlage im Keller und nach ca. 12 Jahren die Batterie im Auto... Da ist halbwegs umweltschonend hergestellter Strom aus dem Netz wohl noch das kleinere Übel, m.M.n.!

Antworten
StJakober
3
8
Lesenswert?

tja...

Liegt eher nicht am Auto...

Antworten
Hubert9065
2
4
Lesenswert?

Das Wasser

Bis zum Kinn,
mach auf den Mund,
dann wird es ruhiger.

Antworten