Mittelkärntner Köpfe

Elisabeth Innerwinkler zeigt als Regisseurin die Generation Y

Die Glantalerin Elisabeth Innerwinkler präsentiert im Amthof demnächst ihren neuen Film „Die Zukunft wartet nicht“. Im Zuge der Arbeiten beschäftigte sich die 28-Jährige mit der Generation Y.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK
 

Elisabeth Innerwinkler gehört mit ihren 28 Jahren zur Generation Y. Damit sind Personen gemeint, die zwischen 1977 und 1998 geboren sind. „Dieser Generation wird nachgesagt, dass sie entscheidungsunfreudig ist“, sagt die gebürtige Glantalerin. „Da ich selbst dazugehöre, wollte ich untersuchen, ob das wirklich so ist.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.