Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fastenhirtenbrief des BischofsIn der Fastenzeit sich in Nächstenliebe neu einüben

Hoffnung auf das Ende der Coronapandemie und einen neuen Frühling ist der Inhalt des Fastenhirtenbriefes von Bischof Marketz. Der Appell: Nicht zurück zur alten Normalität, sondern Leben neu gestalten.

Bischof Marketz: Nach der Pandemie Hoffnung auf einen neuen Frühling
Bischof Marketz: Nach der Pandemie Hoffnung auf einen neuen Frühling © KLZ/Weichselbraun
 

Die Hoffnung auf einen Neubeginn und eine Neuausrichtung des Lebens steht im Mittelpunkt des  diesjährigen Fastenhirtenbriefes von Diözesanbischof Josef Marketz, der in deutscher und slowenischer Sprache verfasst ist und den Titel „Ein neuer Frühling“/ „Nova pomlad“ trägt. Er beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Coronapandemie. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges habe es keine so umfassende Einschränkung des öffentlichen, privaten und vor allem auch kirchlichen Lebens gegeben wie im vergangenen Jahr, schreibt Marketz in seinem zweiten Fastenhirtenbrief als Bischof.  „Wir alle hoffen und warten auf das Ende der Pandemie, ohne exakt vorhersagen zu können, wann all die Beschränkungen, die so schmerzlich unseren Alltag bestimmen, einem neuen Frühling Platz machen und uns wieder frei durchatmen lassen“, so Bischof Marketz.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren