Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wurde Artikel frei erfunden?Kärntner "Asylantenkinder" sind ein Fall für den Presserat

Angebliche Missstände an Kärntner Schule sorgen für Streit. Land glaubt, dass es mit der journalistischen Sorgfalt nicht weit her ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
An einer Kärntner NMS sollen Lehrer gezwungen werden, "Asylantenkindern" gute Noten zu geben (Symbolbild)
An einer Kärntner NMS sollen Lehrer gezwungen werden, "Asylantenkindern" gute Noten zu geben (Symbolbild) © VOTAVA/dpa
 

"Lehrer müssen Asylanten-Kindern gute Noten geben.“ So titelte vor wenigen Tagen eine österreichweit erscheinende Zeitschrift. Die freie Journalistin Elke Morri berichtet in ihrem Artikel von einer Neuen Mittelschule in Kärnten, in der Flüchtlingskinder besser benotet würden. „Wir werden von unserem Direktor gezwungen, Kindern von Asylanten gute Noten zu geben. Das bedeutet, die schlechteste Note, die ein Flüchtlingskind bei uns bekommt, ist ein Zweier“, wird „eine Lehrerin“ zitiert.

Kommentare (3)
Kommentieren
Gival
0
4
Lesenswert?

So ein Blödsinn!

Man zeige mir eine Lehrerin, die sich vom Direktor vorschreiben lässt, welche Noten sie vergibt. Das müsste eine ohne Rückgrat sein.
Ich halte die Geschichte für erfunden.

wjs13
4
4
Lesenswert?

Wundern braucht einen das nicht

wären nicht die Ersten, die mit 14 ausgeschult werden und weder Lesen und Schreiben noch die Grundrechenarten beherrschen.
Da es bei uns die Schulpflicht gibt, müssen die notgedrungen eine Schule besucht haben,

cockpit
14
31
Lesenswert?

die Hetzer geben keine Ruhe!

Schrecklich