AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mobbing und Gewalt an SchulenTime-out-Klassen als Lösung, Landbauer (FPÖ) will Eltern zur Kasse bitten

In Time-out-Klassen sollen speziell ausgebildete Lehrer auch gewaltfreie Konfliktlösung unterrichten. Eltern von gewalttätigen Schülern will indes der niederösterreichische FP-Chef Udo Landbauer zur Kasse bitten - mit mindestens 660 Euro.

© lassedesignen - stock.adobe.com
 

Im Zuge der Debatte über den Konflikt an einer Wiener HTL, bei dem ein Lehrer einen Schüler angespuckt haben soll und dann von diesem gegen die Tafel gestoßen wurde, hat das Bildungsministerium die Einführung sogenannter Time-out-Klassen angekündigt. Schulversuche, bei denen verhaltensauffällige oder gewalttätige Schüler auf Zeit aus der Regelklasse genommen werden, gibt es schon.

Im Bildungsministerium brütet man laut Medienberichten schon länger über einem Konzept für Time-out-Klassen, wie es sie etwa in der Schweiz gibt. Derzeit würden die Details geklärt, in Kürze soll es präsentiert werden. Zielgruppe der Maßnahme sind Kinder und Jugendliche ab der Neuen Mittelschule oder AHS-Unterstufe, so Generalsekretär Martin Netzer am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Er erwartet außerdem, dass es in Ballungsräumen mehr Bedarf geben wird.

Konfliktlösung

In der Time-out-Klasse sollen speziell ausgebildete Lehrer neben den regulären Fächern auch etwa das Verhalten in Gruppen und gewaltfreie Konfliktlösung unterrichten. Ziel sei, dass die Schüler so schnell wie möglich in die Regelklasse zurückkehren.

Teilweise wird in Österreich schon jetzt auf das Modell der Time-out-Klassen gesetzt. In Kärnten etwa laufen seit dem Schuljahr 2007/08 an einzelnen Standorten Schulprojekte zu Time-out-Gruppen. Dort werden an Volksschulen und NMS fünf bis sieben Schüler zwischen sechs Wochen und einem Schuljahr in eigenen "Fördergruppen" unterrichtet. Diese haben schwere sozio-emotionale Störungen und Defizite, aber keinen sonderpädagogischen Förderbedarf, also keine körperliche oder psychische Einschränkung. Betreut werden sie neben Lehrern, für die spezielle Fortbildungen angeboten werden, auch von Sonder- oder Sozialpädagogen. In die Bildungsplanung sind auch Psychologen sowie Kinder- und Jugendpsychiater eingebunden.

Zustimmung von Lehrergewerkschaft 

Von der Lehrergewerkschaft kommt grundsätzliche Zustimmung zu der geplanten Maßnahme, immerhin findet sie sich schon seit Ende der 1990er regelmäßig in deren Forderungskatalogen. Experten zeigen sich indes skeptisch: Gewalt oder Mobbing in der Klasse könne man nur nachhaltig verhindern, wenn man bei der ganzen Klasse bzw. Schule ansetze, betont Bildungspsychologin Christiane Spiel im Ö1-Interview. Soziologe Kenan Güngör warnt im "Standard" wiederum, dass Time-out-Klassen dazu verleiten würden, Problemschüler in separate Klassen abzuschieben und längerfristige Lösungen gar nicht erst zu suchen.

Abgelehnt werden Timeout-Klassen auch von den NEOS: "Das funktioniert nicht, nur weil man Problemfälle in eigene Klassen setzt." Probleme würden dadurch nur verschoben. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die FPÖ: Sie verlangt Erziehungscamps für "gewalttätige Problemschüler". Dabei gehe es "in erster Linie um den Schutz und die Sicherheit aller anständigen und braven Schüler, die in ihrem Lernfortschritt nicht beeinträchtigt werden sollen", so der niederösterreichische Landesparteichef Udo Landbauer in einer Aussendung. Eltern von gewalttätigen Schülern wiederum sollen finanziell zur Kasse gebeten werden - mit mindestens 660 Euro.

 

Kommentare (27)

Kommentieren
tomtitan
0
2
Lesenswert?

Da kommt einem wieder das Buch

von der Frau Wiesinger in den Sinn...

Antworten
aa0429f33831900144d8d66af02008b7
2
4
Lesenswert?

aus der Schule entfernen

Schüler die den Unterricht stören, nicht lernen wollen aus der Schule entfernen.
wie kommen wir Steuerzahler dazu Bildung zu finanzieren die sowieso nichts bringt.
Aber ich hab den verdacht dass viele Lernunwillige nur deshalb in der Schule gelassen werden damit auch die Lehrer einen Job haben.
Viele sind mit dem Stoff überfordert und lassen dann den Frust ab, für sie wäre eine Lehre besser aber dass wollen viele auch wieder nicht.

Antworten
janoschfreak
4
6
Lesenswert?

Wie?

Wie, die FPÖ will ihrem eigenen Klientel zu Leibe rücken?

Antworten
tomtitan
0
2
Lesenswert?

@janosch: Meinen sie damit etwa die Klassen in österreichischen Schulen

in denen kein Schüler der deutschen Sprache mächtig ist?

Antworten
wahlnuss
1
8
Lesenswert?

Die Schule ist doch nur das Spiegelbild

unserer Gesellschaft. Und die driftet gehörig auseinander. Das passiert nicht einfach so, das wird gesteuert und gelenkt. Da sind einerseits die Kinder, deren Eltern es sich richten können (im Sinne von richtig machen). Weil sie einen guten Job haben, die Familie intakt ist, nicht aus einem fremden Land kommen oder beim reichen Staat nicht permanente Bittsteller sind. Unser Land und unser Geld für die Fleißigen und Anständigen... Aber die anderen gibt es auch. Wirklich. Auch wenn die Politik und die Gesellschaft die Augen verschließen. Diese Kinder (der Nichtfleißigen und Unanständigen und aus einem anderen Land) werden seit Jahren zusehend - im wahrsten Sinne des Worte - konzentriert. In Ballungszentren und an Stadträndern. Die, die es sich leisten können, flüchten. In Vorzeigeschulen mit exzellentem Profil, mit motivierten Lehrern und Bestausstattung, genau passend für die Braven und Fleißigen. Der Rest sammelt sich und bleibt zurück. Auf diese Schulen, Kinder und LehrerInnen zeigt man (in bekannter Flugblätterstatistik) mit dem Finger. Man nennt sie Brennpunktschulen und schlägt daraus parteipolitisches Kapital. Ihr seid die Brandstifter, gießt täglich Öl ins Feuer und spielt jetzt die Feuerwehr. Ihr Heuchler. Auch die, die Lehrerbashing betreiben und die Lehrer am Beginn der Ferien beneiden oder verhöhnen, die übrige Zeit dürfen sie bleiben, wo sie sind, weil tauschen möchte man mit denen nicht. Hat seinen Grund.

Antworten
lilith73
0
17
Lesenswert?

Abzocke

Es ist nur weitere Abzocke.
Gewaltbereite Kinder haben ihr Verhalten ja wo gelernt. Wo, wenn nicht zu hause. Strafe in Form von Geld bei den Eltern wird zu einer weiteren Strafe von den Eltern führen. Vielleicht wieder Gewalt. Vielleicht die einzige Zuwendungsform bei manchen zu hause.

Keine Lösung!

Kinder brauchen Zeit, Kommunikation mit realen Personen Eltern, anderen Kinder.
Keine Smartphones, kein Internetspiel, kein Fernseher, kein Facebook kann die Sozialisation ersetzen.

Es wird bald junge Menschen geben die nicht mehr wissen wie sie sich miteinander beschäftigen, ohne diese digitale Welt.

Antworten
mapem
1
6
Lesenswert?

Diese jungen Menschen wird es nicht bald geben, lilith …

die gibt es schon – und zwar viele … sehr viele …

Antworten
wahrheitverpflichtet
10
6
Lesenswert?

SCHEINHEILIGKEIT!

FP-Chef Udo Landbauer NAZIS BUCH LIEDER FREUND DIE REGIERUNGSPARTEIEN FPÖ UND ÖVP VERWEIGERN SEIT JAHREN HÖHERE BILDUNG FINANZIERUNGSWEG ZUSAGEN WEIL IHNEN EGAL ist das unsere kinder bzw jugendlichen auch von Psychologen innen und Sozialarbeiterinnen betreut werden, und ihnen hr FP-Chef Udo Landbauer sei ausgerichtet ersparen sie uns bitte ihre a sozialen Gedanken bzw ihre Meinung was täten sie den arbeiten ohne Politik des Hasses der hetze usw würden Sie ganz schön anders sozial da stehen auf kosten der Gesellschaft leben sie ein saus und braus leben

Antworten
mapem
3
10
Lesenswert?

1… Tja, wenn sowas in dieser Art und so medial an die Oberfläche apert,

kocht´s wieder mal eine zeitlang auf – bevor´s dann wieder verebbt und in die Schublade wandert.

Sowohl das Schulorganisationsgesetz als auch das Schulunterrichtsgesetz gehören mal auf den Tisch, entstaubt und evaluiert. Dasselbe sollte man dringend auch mal mit den leidigen Paradigmenkatalogen unserer zugrundeliegenden „Unterrichtsphilosophie“ tun.

Die rote und auch grüne Bildungspolitik haben hier eine ewige Baustelle aufgerissen, wozu sie sich erst einmal bekennen muss, bevor man den Mist, der hier nach und nach aufgeschüttet wurde, mal beginnt wegzuschaufeln. Selbst als Anhänger der sozialdemokratischen Idee, habe ich hierbei schon immer eine „selbstbeschmutzende“ Position eingenommen, weil hier die Reformen größtenteils jeder Vernunft und Praxistauglichkeit widersprachen und man sich von einer verklärten Theorie im adretten Sprachgewand nichts runterbeißen kann.

Antworten
mapem
2
15
Lesenswert?

2… Die Abschaffung der Sonderschulen war wohl sowas,

wie das Abtreten eines bildungspolitischen Schneebrettes – dann gefolgt von den Integrations- und Inklusionslawinen. Die Aufnahmepolitik der Gymnasien und höheren Schulen (Unterstufe) ist nach wie vor eine Baustelle – dass dann solche 18jährigen asozialen Rülpel in der Folge in einer HTL zur fröhlichen Hasenjagd auf Lehrer mit Opferprofil aufrufen und lustige Video-Sessions abziehen, sind logische und nicht überraschende Folgen eines bildungspolitischen Irrlaufes.

Man hat die Lehrer bis auf den Rumpf amputiert und so rollt man sie täglich vor die Meute, während man ihnen beim Reinrollen auch noch das Rucksackerl umhängt, gefälligst die lieben Kleinen auch noch zu erziehen, was die Mamas und Papas größtenteils eh nicht mehr derblasen. Dafür hat man den Eltern im Gegenzug alle Rechte blanko ausgestellt – und selbst wenn 50 Lehrer plus zehn Psychologen dem Marcel enorme kognitive und/oder soziale Malversationen bestätigen und besondere Maßnahmen zur Förderung empfehlen, können die allesamt brausen gehen, wenn Mama und Papa „Njet“ sagen. Das ist dann vergleichbar so, als sagte dir der Automechaniker: „Passen´S auf,
Ihr Vehikel hat vier Patschen und wenn´S jetzt weiterfahren, landen´S im Straßengraben!“ … Und der Autolenker zeigt dir den Stinkefinger und gibt Gas.

Antworten
wahrheitverpflichtet
4
2
Lesenswert?

und alle wissen es!

bist lehrer? 1 drittel des lehrkörpers in unseren schulen ist nicht fähig an schulen zu unterrichten weil sie un fähig sind! DIE ZEITEN SIND VORBEI WO DER LEHRKÖRPER MEINT sie können mit jugendlichen umgehen wie auf einen sklaven schiff. spiezell am gymnasium meinen manche sie können die kinder drillen an schreien herab würdigen wie sie wollen ich sag immer zu den kindern handy raus aufnehmen Schulpsychologen anrufen und Schulbehörde. das mobbing unter den Lehrkörper ist so wie so ein eigens kapitel. es gibt aber auch tolle Pädagogen innen die sind einfach sozial menschlich pädagogisch wunderbar so wie man sich halt es wünscht als kind bzw Elternteil den bezahlt werden sie aus öffentlichen geld ihre Privilegien und die tolle viele Freizeit das bezahlen wir Steuerzahler die jeden tag so wie die Lehrer auch hakln wie die depperten. es ist traurig wenn jugendliche das tun aber auch wenn der Lehrer sich da nicht zu helfen weiß

Antworten
mapem
1
3
Lesenswert?

Interessantes Posting, Wahrheitsverpflichtete(r) … Was deine Orthografie anbelangt –

da scheinst offenbar auch noch eine Reiberei mit deinem Deutschlehrer offen zu haben, die jetzt deine Kids in der Schule für dich weiterführen – gell.
„Lass dir von den A … nichts gefallen – Handy raus und filmen – ab zum Schulpsychologen – und ab zur Schulbehörde …!“

Eh nicht schlecht, dass du dich so reinqueschst – ist ja quasi gleich eine Bestätigung, dass Eltern bei ihrer Erziehung vollkommen versagen. Wenn das dein Verständnis und dein Zugang zu Erziehung und dein Verhältnis zu Schule und Lehrern ist, dann tun mir deine Kinder aber Leid.

Du wirst es vermutlich gar nicht merken – und dir wird es auch gar nicht bewusst sein, dass du unterschwellig oder sogar direkt deinen Kindern immer deine negative Einstellung – vielleicht auch Hass – gegenüber der Schule vermittelst. Das ist nicht gut für sie – und du solltest sie nicht dazu missbrauchen, dass sie irgendeine „offene Rechnung“ für dich begleichen. Mach dich mal schlau – lies mal Literatur diesbezüglich.

Kannst mit deiner Verantwortung als Elternteil ja gleich mal beginnen, und – anstatt den Kindern den Rat zu geben - wie es so nur Asoziale machen – während des Unterrichts die Lehrer mit dem Handy zu filmen, ihnen dieses mal aus der Hand zu nehmen, mit ihnen was zu unternehmen, oder ihnen ein Buch in die Hand zu drücken …
Selber könntest auch mal wieder einmal was lesen (weißt eh: Vorbildwirkung und so …) – deine Orthografie solltest deinen Kindern tunlichst nicht zugänglich machen …

Antworten
mapem
1
11
Lesenswert?

3… Abgesehen von der leidigen Verpolitisierung des gesamten Bildungssystems,

sind wohl die immer wieder stattfindenden Heimsuchungen durch die sogenannten „Bildungsexperten“ weitere Sargnägel. Diese Taschenspieler der blanken Theorie und diese wortakrobatischen Verpackungskünstler, haben immer wieder diverse politische Ministerfehlbesetzungen eingelullt und ihnen ein Stück Würfelzucker als neues pädagogisches Wundermittel verkauft. Und diese haben dann brav wahre Reform-Orgien im Bildungssystem veranstaltet. Es gibt aber nur die Lehrer, die auch Experten sind – nämlich dann, wenn sie über einen längeren Zeitraum in den Klassen gestanden sind – oder stehen. Diese Experten muss man sich anhören – quer durch die Schultypen – und quer durch Land und Stadt, weil nur diese die Praxis realistisch zeichnen können.
Und wenn ich heute im Morgenjournal an die Kritik an der Idee von Time-Out-Klassen von Bildungspsychologin, Christiane Spiel, denke „Gewalt oder Mobbing in der Klasse könne man nur nachhaltig verhindern, wenn man bei der ganzen Klasse bzw. Schule ansetze …“, und der Soziologe Kenan Güngör warnt wiederum, dass „Time-out-Klassen dazu verleiten würden, Problemschüler in separate Klassen abzuschieben und längerfristige Lösungen gar nicht erst zu suchen.“ (also eine Mutmaßung), dann weiß man wiederum: Die Bildung ist fest in „Expertenhand“ … nämlich solchen, die noch nie in einer Klasse standen – oder mal kurz reingeschnuppert haben – so wie Frau Spiel: nämlich ganze 3 Jahre (1975-78) … Bravo!

Antworten
mapem
2
6
Lesenswert?

4… Aber – wenn man genauer hinsieht:

Wer braucht denn heute überhaupt noch einen Bildungsbürger? Die Politik scheint´s ja nicht zu sein – denn hier wurdelts ja mittlerweile nur mehr so von Studiumsabbrechern und -aussteigern. Die Herrschaften können – auch wenn sie´s wollten – gar keine Vorbilder mehr sein – die haben ja nicht einmal selbst die Konsequenz bewiesen etwas durchzuziehen – warum sollte man das dann von den Menschen erwarten, geschweige denn einfordern? … Außerdem: Wer nichts weiß, muss alles glauben … und Dummköpfe kannst leichter lenken … eben!

So gesehen war´s bei den Roten und Grünen wohl sowas wie DER Kardinalfehler, in ihrer Bildungspolitik auf diese leidige Gleichmacherei zu setzen und die Heterogenität und Individualität der Menschen so blind und dumm zu verdrängen – allemal besser wär es gewesen, alle Energie in die tatsächliche Chancendurchlässigkeit bei den bestehenden Schultypen zu investieren und zumindest ein gewisses Maß an Leistungs- und Bildungsanspruch zu bewahren.

Tja - die Bestrafung folgt direkt zynisch am Fuße: Heute bekommen sie von den ersten „Produkten“ dieses bildungspolitischen Reformrausches an den Urnen ihr Fett ab.

Und auch ich kann mir hier diverse Kollateralschäden dieses Holzweges immer wieder zu Gemüte führen …

So - ich geh jetzt wieder Balli spielen ...

Antworten
Balrog206
0
6
Lesenswert?

Mapem

Uiiii ich hoffe du verzeihst mir , aber bei allen 4 Pkt muss ich dir recht geben ! Darfst weiter spielen ! Und jeder der bis 3 zählen kann wird bis zur Matura durch geschleift , und uns fehlen die Lehrlinge bzw dann die Handwerker , den für uns bleiben nur mehr die über die nicht 1+1 zusammen zählen können !

Antworten
mapem
6
4
Lesenswert?

5… Natürlich gibt´s da auch noch wie immer die Sahnehäubchen-Statements von den Ponyhofern …

Bootcamps gehören her! … Und Strafe zahlen sollens, die Eltern! … Ja – genau: Zucht und Ordnung muss wieder herrschen – zack-zack!

Fehlt nur noch entsprechendes „Liedgut“ für den Stechschritt – gell, Herr Landbauer?! (… Was machen´s eigentlich wieder in der Politik? … Hat Sie der Cheffe nicht in die Time-Out-Klasse gesteckt?!)

Antworten
Irgendeiner
9
6
Lesenswert?

Der Mann hat sichtbar keine Kinder und den Mund offen,

aber ich kenn da eine Großklasse wo ganze 70 Leute ihr eigenes Liederbuch nicht kannten,Zeit für time out aber sie kommen ja immer so schnell zurück,Landbauer.

Antworten
ARadkohl
9
5
Lesenswert?

Strafen strafen strafen..

Jetzt muss man sich den eigenen Kinderwunsch noch genauer überlegen.

Antworten
Patriot
0
1
Lesenswert?

@ARadkohl: Nein, muss man nicht. Man muss seine Kinder nur ordentlich erziehen!

.

Antworten
Patriot
6
13
Lesenswert?

Schuld sind in erster Linie die ELTERN!!!

Mindestens 30% der Eltern sind zu faul und/oder zu unfähig um Kinder richtig zu erziehen!
Und die Gesellschaft (wir Steuerzahler/innen) dürfen dann für das Versagen der Eltern bezahlen.
Richtig wäre es, diese Eltern ordentlich zur Kasse zu bitten!
Übrigens: Wer geht heutzutage den Wahnsinnsjob Lehrer/in noch an? Müssen echte Masochisten sein!

Antworten
UHBP
10
8
Lesenswert?

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die FPÖ: Sie verlangt Erziehungscamps

Gab es doch schon einmal. Hieß die nicht HJ

Antworten
ChihuahuaWelpe55
9
6
Lesenswert?

Udo, erweitere die Summe bitte noch

um 6 Euro, dann sind meine Spekulationen, wer nun antichristlich Veranlagt ist, perfekt! 🙈🙈🙈

Antworten
ChihuahuaWelpe55
14
8
Lesenswert?

Ich wurde auch früher gemobbt

Aber großteils von denen, die heute (mit hoher Wahrscheinlichkeit) konservativ oder komplett rechts wählen! Also, ihr rechten Politiker, ihr schneidet euch selbst ins eigene Fleisch! 🙈😄

Ausserdem ist es erwiesen, wenn es in der Familie Probleme (und dazu zählen auch finanzielle!!!) gibt, wirkt sich das auch auf dem Gemütszustand des Kindes aus! Wenn ihr rechten Parteien nun den Familien das Geld wegnehmt, züchtet ihr selbst diese Probleme! Und sie werden teurer (Kriminalität, Polizei, Gefängnis, Anstalt, psychologische Beratung), je länger ihr zuwartet und weiter an der Sozialen Absicherung der Menschen schraubt! Und spätestens, wenn euch die Massen an Armen zu Hause aufsuchen und euch alles wegnehmen, was ihr ihnen weg genommen habt, spätestens dann denkt an meine folgendenden Worte: „Ich habe euch gewarnt!“

Antworten
X22
9
5
Lesenswert?

Erziehungslager -> Erziehungscamps und Strafen

Das Spiegelbild der Eltern und ihres Verhalten spiegelt sich oft im Wesen der Jugendlichen ab, was ändert eine Strafe daran

Antworten
ChihuahuaWelpe55
7
7
Lesenswert?

In der Regierung haben scheinbar diese eine Galileo sendung zu erst genommen

wo Kinder in privatgeführte Bootcamps gebracht werden! Und da bekamen die Kinder auch ein, dem Militär ähnliche Drills! Wer seine Kinder liebt, tut sowas nicht!

Antworten
selbstdenker70
5
12
Lesenswert?

...

Raufereien gab es in der Schule schon immer, nur kam es sehr selten vor. Warum? Weil Lehrer an jeder Ecke standen. Ja, Lehrer stehen heute auch herum, nur juckt das vielen nicht mehr. Wir hatten beim Lehrer Respekt, gepaart mit Angst. Und in "jeder" Schule gab es einen Lehrer, vor dem hatten dann alle Respekt. Wenn nichts mehr ging, wurde der für ein "Gespräch" am Gang geholt. Eltern wurden kaum in die Schule geholt. Das haben sich Schüler und Lehrer untereinander ausgemacht. Spätestens wenn man 2 Wochen lang nie vor 17 Uhr die Klasse verlassen durfte, ging auch dem dümmsten der Knopf auf.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 27