Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kabeg

759.000 Euro Schadenersatz von ehemaliger Chefin gefordert

Nach Prüfbericht des Landesrechnungshofes hat jetziger Kabeg-Vorstand eine weitere Anzeige gegen Vorgängerin eingebracht. "Sind bemüht, entstandene Schäden zu verringern", sagt Kabeg-Chef Arnold Gabriel.

Die Operation "Schadensminimierung" läuft
Die Operation "Schadensminimierung" läuft © KABEG
 

Schwerer Betrug, Untreue, falsche Zeugenaussage vor Gericht. Die Vorwürfe gegen ehemalige Verantwortliche der Kabeg, der Krankenanstaltenbetriebsgesellschaft, sind schwer. Den bisher zwei Anzeigen (vom 2. Juli und vom 5. November 2013) folgte ein dritte.

Kommentare (28)

Kommentieren
a55a855b29971d7bd092ed45dfb33dd8
4
35
Lesenswert?

Einsteller!!!

Normalerweise gehöhren hier auch die Verantwortlichen die diese Dame angestellt haben zur Kassa gebeten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

zuagraster
3
6
Lesenswert?

ist leider rechtlich nicht möglich

...........

Dirk12
0
11
Lesenswert?

Warum? War doch anscheinend eine krasse Fehlentscheidung!

.

Kommentare 26-28 von 28