Es ist ein Inserat auf der Plattform www.willhaben.at, das es in sich hat. Donnerstagabend tauchte die Anzeige der steirischen Agentur Spiti Immobilien auf. Sie bietet fünf Wohnblöcke in der Marktstraße (Hausnummern 17, 19, 21, 23, 25) zum Verkauf an. 60 Wohneinheiten mit insgesamt circa 2490 Quadratmetern Wohnnutzfläche. Der angegebene Kaufpreis von 1 Euro ist nur symbolisch. Den genauen verlangten Preis gibt es auf Nachfrage.

Dieser Verkauf ist nur ein Teil des riesigen Geschäftes: Denn die fünf Wohnblöcke – "die halbe Marktstraße", wie ein Anrainer beschreibt – dürfen größer werden. Die Stadt St. Veit hat den Ausbau der Dachgeschoße bewilligt. Es entsteht zusätzliche verwertbare Nutzfläche.

Tiefgarage geplant

Und als besonders Schmankerl: Der künftige Besitzer darf auf dem rund 6125 Quadratmeter großen Areal in der Innenstadt zwei weitere Gebäude mit zusätzlichen 2930 Quadratmeter Wohnnutzfläche bauen. Das gesamte Wohnprojekt wird im Endausbau damit 5420 Quadratmeter Nutzfläche haben. Die Baubewilligung dafür liegt laut Immo-Inserat bereits vor. Ebenso wie für eine Tiefgarage, die in diesem Bereich errichtet werden wird.

Offene Fragen

Zahlreiche Fragen bei dem Projekt sind aber noch nicht beantwortet, zumindest nicht für die Öffentlichkeit. Unklar ist, ob der Verkauf Folgen für die Bewohner der Wohnanlagen hat bzw. ob die Mieter über die Pläne überhaupt informiert worden sind. Nicht klar ist auch, wann die Bauarbeiten beginnen, wie lange sie dauern werden.

Die Stadt St. Veit darf zum Projekt nicht sehr viel sagen. "Die Objekte gehören nicht der Stadt, sondern der Gerspo GmbH & Co OG. Zum Kaufpreis und Verkauf können wir Ihnen von unserer Seite daher keine Auskunft geben", sagt Stefan Regenfelder von der St. Veit Holding, der die Baubewilligungen bestätigt. Eines der beiden neuen Gebäude wird direkt an der Marktstraße, das zweite im Innenhof errichtet werden. "Insgesamt sind 51 neue Wohnungen bewilligt", sagt Regenfelder. Die Tiefgarage wird 97 Stellplätze haben, die Zu- und Abfahrt erfolgt über den Hof.

Spiti Immobilien und die Gerspo GmbH (beide haben ihren Sitz in der Gemeinde Söding-St. Johann im Bezirk Voitsberg) waren bisher für Stellungnahmen nicht erreichbar.