Die Notbremse, die Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) mit einer Verschärfung von FFP2-Maskenpflicht und Co. am 19. November zog, kam offenbar zu spät. Auch der am Montag darauf ohnehin in Kraft getretene bundesweite Lockdown: Kärnten lässt, was die Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen betrifft, mittlerweile leider alle anderen Bundesländer hinter sich, darunter auch die ehemaligen "Sorgenkinder Nummer 1" Oberösterreich und Salzburg.