In Oberleitung geratenFlüchtling (23) erlitt großflächige Verbrennungen

Jener illegal eingereiste Türke, der am Samstag am Bahnhof Villach in den Stromkreis geraten war, erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades. 55 Prozent der Körperoberfläche sind betroffen. Am Dienstag wird der Mann operiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Uniklinikum wird der Schwerverletzte intensivmedizinisch behandelt
Im Uniklinikum wird der Schwerverletzte intensivmedizinisch behandelt © KLZ/Jürgen Fuchs
 

In einem verplombten Waggon eines Autoreisezuges waren am Samstag zwei Türken, 22 und 23 Jahre alt, nach Kärnten gekommen. Am Bahnhof Villach versuchte der 23-Jährige den Waggon zu verlassen. Dabei geschah der folgenschwere Unfall: Der Mann geriet in den Stromkreis der Oberleitung. Er wurde vom Dach auf die Gleise geschleudert. Mit schweren Verletzungen wurde der Türke ins Uniklinikum Graz geflogen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen