St. VeitMutter und Sohn dealten mit Kokain und Cannabis

An mindestens 30 Abnehmer sollen die Drogen verkauft worden sein. Bei einer Hausdurchsuchung wurden Cannabispflanzen sichergestellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mindestens 600 Gramm Kokain wurden verkauft
Mindestens 600 Gramm Kokain wurden verkauft © (c) APA (ARTINGER Guenter)
 

Nach Ermittlungen des Bezirkspolizeikommandos St. Veit, des Landeskriminalamtes, der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, des Landesspurensicherers sowie von Polizeidiensthundeführern wurden eine St. Veiterin (48) und ihr Sohn (18) festgenommen.

Die beiden werden beschuldigt, seit November 2019 Cannabiskraut und Kokain gekauft und dann gewinnbringend an mindestens 30 Abnehmer verkauft zu haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, seit September 2020 Cannabiskraut selbst angebaut zu haben, um dieses anschließend gewinnbringend zu verkaufen. Bei einer Hausdurchsuchung im Einfamilienhaus der Beschuldigten konnten neben zwölf Cannabispflanzen auch kleine Mengen an Cannabis und Kokain, sowie Suchtmittelutensilien und eine Schreckschusswaffe samt Munition sichergestellt werden. Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Weitere Ermittlungen

In Summe wird den Beschuldigten zur Last gelegt, zumindest 2,5 Kilogramm Cannabiskraut gekauft bzw. angebaut und zumindest 100  Gramm Kokain gekauft und beides überwiegend gewinnbringend verkauft zu haben.

Weitere Erhebungen zu den Suchtmittel-Abnehmern laufen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen