15-Jähriger verstorbenDrogentod im Jugendheim bleibt ungesühnt

Junger Slowene starb im Juli 2020 in einer Wohngemeinschaft für Flüchtlinge an einer Überdosis. Verdacht gegen afghanischen Heimbewohner (17) ließ sich nicht beweisen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In diesem Heim kam es zu dem tragischen Todesfall
In diesem Heim kam es zu dem tragischen Todesfall © Markus Traussnig
 

Er wollte einen Freund besuchen und ist nie mehr zurückgekommen:  In der Nacht auf 25. Juli 2020 ist ein erst 15-Jähriger in einem Jugendheim in der Gemeinde Maria Wörth gestorben. An einem Lungenödem infolge von Suchtmittelmissbrauch. Laut Ermittlungen hat der Bub einen Freund besucht, der in der sozialpädagogischen Wohngemeinschaft für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge gelebt hat.

Kommentare (2)
GordonKelz
1
1
Lesenswert?

Man wird schon diesen " Jugendlichen " ...

..nicht mehr HERR....!
Gordon

Klgfter
1
5
Lesenswert?

der 25jährige - 17 jährige insasse des flüchtlichgsheims für unbegleitete minderjährige .....

kraulte sich bei der gerichtsverhandlung den rauschebart ........ sorry aber des musste jetzt sein !

ich weiss das im zusammenhang mit einem todesfall soetwas unpassend ist - aber leider liegt es ja sehr sehr nahe wie wir alle ziemlich genau wissen !