ÖBB und Villacher geehrtLand Kärnten vergab erstmals die "Goldene Unke"

FH und Land Kärnten vergaben heuer erstmals einen Preis für nachhaltige Bauprojekte. Die "Goldene Unke" ging an die ÖBB für Projekte zur Koralmbahn im Granitztal, "Ehrenunke" bekam ein Villacher für sein Sonnenhaus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Norbert  Kerschbaumer (Ökologische Baubegleitung), Andreas Perchtold (Planungsbüro) und Markus Höhndorf (Projektkoordinator)
Norbert Kerschbaumer (Ökologische Baubegleitung), Andreas Perchtold (Planungsbüro) und Markus Höhndorf (Projektkoordinator) © Dietmar Streitmaier/ÖBB
 

Im Rahmen der ÖKOBAU Messe in Klagenfurt fand die Verleihung der "Goldenen Unke 2021" durch Landesrätin Sarah Schaar statt. Der Preis würdigt Unternehmen, die durch besonders innovative und durchdachte Konzepte zum schonenden Umgang mit der Natur bei der Umsetzung von Bauprojekten hervorstechen. Die ÖBB haben insgesamt fünf Projekte zu ÖKO-Maßnahmen eingereicht und wurden für die Initiativen im Granitztal mit dem ersten Platz ausgezeichnet. ÖBB Projektkoordinator Markus Höhndorf nahm den Preis im Beisein von Kollegen entgegen und bedankte sich bei der FH Kärnten und der Jury für die Würdigung des Projektes.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.