Aufwecker100 Todesfälle sind 100 zu viel

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thomas Cik
Thomas Cik © Kleine Zeitung
 

Über 100 Suizide gibt es jedes Jahr in Kärnten. Eine Zahl die erschüttert, erst recht, wenn man aus der anonymen Zahl Einzelschicksale filtert. Etwa jene von sieben jungen Menschen, keiner älter als 25 Jahre, die besonders betroffen machen.

Kommentare (1)
GordonKelz
1
1
Lesenswert?

REDEN HILFT....AUCH EIN DER ZEIT ....

ANGEPASSTES, NICHT MITTELALTERLICHES
BESTATTUNGSGESETZ, DAS DIE MENSCHEN VOR IHREM TOD IM SIECHTUM EINE URANGST ENTWICKELN, DIE DAZU FÜHRT NICHT NUR SICH SELBST SONDERN AUCH NAHEN ANGEHÖRIGEN, ES ZU ERSPAREN, SO ZU ENDEN! IN KÜRZE WERDEN WIR SEHEN, WAS DAS PARLAMENT AUS DEM HÖCHST -
RICHTERSPRUCH DES ASSISTIERTEN SUIZID
ABLEITET. DA MAN SICH ZEIT LÄSST, DIE MAN NICHT HAT, HOFFENTLICH KEIN HUSCH-
PFUSCH GESETZ, VON DENEN GIBT ES IM
BESTATTUNGSGESETZ SCHON GENUG!
Gordon Kelz