Vor den Augen des KindesVersuchter Mord an Ehefrau in Villach: Mann in U-Haft

Im Zuge eines Streits stach ein Afghane vermutlich mit einem Stanleymesser auf seine Ehefrau ein, dann verletzte er sich selbst. Das Motiv ist unklar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In diesem Mehrparteienhaus in Villach stach ein Afghane auf seine Ehefrau ein © Raunig
 

Jetzt sind die Umstände des blutigen Streits eines afghanischen Ehepaars Freitagfrüh in einer Wohnung in Villach klarer geworden: Der 40-jährige Ehemann hat auf seine 36-jährige Frau eingestochen - vor den Augen des gemeinsamen neunjährigen Sohnes. Ob das von der Polizei sichergestellte Stanleymesser tatsächlich auch die Tatwaffe ist, wird noch untersucht. Weil der 40-Jährige ebenfalls Stichverletzungen aufwies, war vorerst nicht klar, was sich tatsächlich zwischen dem Ehepaar abgespielt hatte. Jetzt steht fest: "Der Mann hat sich mit großer Wahrscheinlichkeit seine Verletzungen mit dem Messer selbst zugefügt", sagt Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Die Verletzungen sind nur oberflächlich. Die Frau hingegen erlitt schwere Stichverletzungen. Laut Kabeg-Sprecherin Kerstin Wrussnig wird sie im LKH Villach stationär behandelt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.